Ansicht Dokumentation

Wir wachsen stetig und suchen neue Kollegen (m/w/d)! Schauen Sie sich unsere offenen Position an, um eine passende Herausforderung zu finden!

EHS_ESC_PREREQ_GEN - Voraussetzungen für die Generierung von ESComXML-Dateien

EHS_ESC_PREREQ_GEN - Voraussetzungen für die Generierung von ESComXML-Dateien

rdisp/max_wprun_time - Maximum work process run time   rdisp/max_wprun_time - Maximum work process run time  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

In der Ausgangsverarbeitung von ESComXML-Dateien wird die ESComXML-Datei zum gleichen Zeitpunkt wie das erweiterte Sicherheitsdatenblatt (eSDB) generiert.

In dieser Customizing-Aktivität sind die Einstellungen zusammengefasst, die vor der Konfiguration der Generierung der ESComXML-Datei in anderen SAP-Komponenten vorgenommen werden müssen.

Phrasenverwaltung

Für den Austausch von Expositionsszenarien dürfen Sie nur gültige ESCom-Phrasen verwenden. Wenn Sie eine ESComXML-Datei generieren und die verwendeten Phrasen keine gültigen ESCom-Phrasen sind, übernimmt das System statt der ungültigen Phrase den Platzhalter 9999999999 in die ESComXML-Datei.

  • Sie haben die Phrasenverwaltung im Customizing unter Grunddaten und Werkzeuge -> Phrasenverwaltung konfiguriert.
  • Sie können die ESCom-Phrasen mit den ESCom-Phrasenschlüsseln und dem Präfix im aktiven Phrasenkatalog Ihres Systems pflegen und verwalten.

  • Empfehlung: Sie können die ESCom-Phrasen mit den ESCom-Phrasenschlüsseln und dem Präfix in einem passiven Phrasenkatalog pflegen und verwalten. Sie können diese dann in Ihren aktiven Katalog abmischen.

  • Sie können die ESCom-Phrasen mit den ESCom-Phrasenschlüsseln und dem Präfix nur in einem passiven Phrasenkatalog pflegen und über die Phrasenreferenz mit Phrasen im aktiven Phrasenkatalog verknüpfen.

  • Wenn Sie die ESCom-Phrasen im aktiven Phrasenkatalog gepflegt haben, müssen Sie die ESCom-Phrasen den Phrasenauswahlmengen zuordnen.

Stoff-Workbench

Sie generieren das erweiterte Sicherheitsdatenblatt mit der zugehörigen ESComXML-Datei für das Produkt, das Sie als Spezifikation in der Stoff-Workbench anlegen.

Dem Produkt können Sie die gefährlichen Inhaltsstoffe, aus denen Ihr Produkt besteht, in der Bewertungsart Gefährliche Inhaltstoffe (GHS) (SAP_EHS_1012_022) zuordnen.

Die Expositionsszenarien pflegen und verwalten Sie in der Bewertungsart Verwendung und Expositionsszenarium (SAP_EHS_1027_001). Die Expositionsszenarien, die für Ihr Produkt relevant sind, kopieren Sie aus dem Stoff (bei der Eigenregistrierung) bzw. aus dem Lieferantenmaterial (bei der Lieferantenregistrierung) an Ihr Produkt oder Sie legen diese manuell direkt am Produkt an. Wenn Sie eine ESComXML-Datei zu einem erweiterten Sicherheitsdatenblatt generieren, benötigt das System die Spezifikationsdaten aus dem Produkt und den Expositionsszenarien. Wenn Sie für Ihr Produkt gefährliche Inhaltsstoffe gepflegt haben, werden die für ESComXML relevanten Daten dieser Spezifikation ebenfalls in die ESComXML Datei übernommen.

  • Sie haben die Spezifikationsverwaltung im Customizing unter Grunddaten und Werkzeuge -> Spezifikationsverwaltung konfiguriert.
  • Identifikationstyp: NUM
    Identifikationsart: CAS

  • Identifikationstyp: NUM
    Identifikationsart: REACH_REG

  • Sie haben Expositionsszenarien im Produkt gepflegt. Sie müssen die Expositionsszenarien im Eigenschaftsbaum in der Bewertungsart Verwendung und Expositionsszenarium (SAP_EHS_1027_001) pflegen.
  • Sie haben das Produkt als Stoff oder Mischung in der Bewertungsart Substanzart (SAP_EHS_1011_005) klassifiziert. Sie haben die Phrasen, die einen Stoff oder eine Mischung kennzeichnen, in der Customizing-Aktivität Phrase als Stoff oder Mischung kennzeichnen definiert.
Wenn diese Bewertungsart nicht in Ihrem Eigenschaftsbaum vorhanden ist, nehmen Sie folgende Einstellungen vor:

  • Sie haben am Stoff (an den Stoffen), die Sie dem Produkt als gefährliche Inhaltsstoffe zugeordnet haben, die Identifikatoren zu folgenden Identifikationstypen und -arten gepflegt:
  • Identifikationstyp: NUM
    Identifikationsart: CAS

  • Identifikationstyp: NUM
    Identifikationsart: REACH_REG

Sie haben die Spezifikationsdaten mit Verwendungen (Einstufung und Gültigkeitsraum) angegeben und aktiv gesetzt.

Aus Performance-Sicht wird empfohlen, die für ESComXML relevanten Spezifikationsdaten mit einer einheitlichen Einstufung zu pflegen, so dass Sie in der Customizing-Aktivität Einstellungen für ESComXML-Berichtsgenerierung festlegen die Einstufung zum Lesen der Daten festlegen können.

Wir empfehlen, für die Pflege der Expositionsdaten einen Gültigkeitsraum zu verwenden, der den REACH-relevanten Gesetzesraum abdeckt.

  • Wenn Sie für ein bestimmtes Produkt die ESComXML-Datei nicht generieren möchten, können Sie in der Bewertungsart ESComXML-Einstellungen (SAP_EHS_0101_004) im Merkmal ESComXML-Dat. nicht erforderl. (SAP_EHS_0101_004_ESCOMXML_REQ) den Wert 'ESComXML-Dat. nicht erforderl.' pflegen.

    Andernfalls werden für alle Produkte, die die oben genannten Bedingungen erfüllen, die ESComXML-Dateien für das erweiterte Sicherheitsdatenblatt generiert.

    Wenn diese Bewertungsart nicht in Ihrem Eigenschaftsbaum vorhanden ist, müssen Sie folgende Einstellungen vornehmen:

Dokumentenverwaltung

Die Berichtsverwaltung nutzt die SAP-Komponente Dokumentenverwaltung, um Dokumente wie Sicherheitsdatenblätter und ESComXML-Dateien abzulegen. Die Dokumente sind als Originaldateien am Dokumentinformationssatz abgelegt. Dabei wird die ESComXML-Datei in der Originaldatei 2 gesichert. Um die Originaldateien anzuzeigen und zu bearbeiten, muss die entsprechende Applikation in der Dokumentenverwaltung zugeordnet sein.

Berichtsvorlage

In der Berichtsvorlage legen Sie das Layout für das erweiterte Sicherheitsdatenblatt fest. Sie fügen Berichtssymbole in der Vorlage ein, die während der Generierung aufgelöst und durch die Daten aus der Spezifikationsverwaltung bzw. aus anderen SAP-Komponenten ersetzt werden.
Um Expositionsszenarien im erweiterten Sicherheitsdatenblatt auszugeben, müssen Sie die Hauptwiederholungsgruppe mit Instanzkontrolle (MIC) verwenden.

  • Sie haben die Berichtsdefinition im Customizing unter Grunddaten und Werkzeuge -> Berichtsdefinition konfiguriert.
  • Sie haben mindestens eine Hauptwiederholungsgruppe mit Instanzkontrolle (MIC) in der Berichtsvorlage eingefügt, um die Expositionsszenarien im Anhang des erweiterten Sicherheitsdatenblattes auszugeben. Die Expositionsszenarien haben Sie entsprechend in der Bewertungsart Verwendung und Expositionsszenarium (SAP_EHS_1027_001) gepflegt.
Mithilfe der Instanzkontrolle steuern Sie, welche Bewertungsinstanzen abhängig von der gewählten Berichtssicht im Endbericht im Berichtsversand ausgegeben werden.
Beispiel:
<11BRG101(MIC,SAP-EHS-1027_001;*)>
<01EHS_ICBCB>
Kurztitel: <01G1027001ST>
Referenznummer des Szenariums: <01EHS_ICSCNR>
<13ENG009>
<01EHS_ICBCE>
<11ERG101>
Hinweise
Die ESComXML-Datei wird nur generiert, wenn Sie die Hauptwiederholungsgruppe mit Instanzkontrolle (MIC) in Ihren Berichtsvorlagen für das erweiterte Sicherheitsdatenblatt verwenden.
Beachten Sie, dass die Datenselektion bei der Generierung der ESComXML-Datei immer mit dem führenden Gültigkeitsraum der Generierungsvariante durchgeführt wird, für die das zugehörige erweiterte Sicherheitsdatenblatt generiert wird. Sie sollten daher innerhalb der Berichtsvorlage für den Anhang nicht durch eine Gültigkeits- und Sprachraum-Wiederholungsgruppe (G) den Gültigkeitsraum wechseln, weil sonst nicht mehr gewährleistet werden kann, dass die Daten in den ESComXML-Dateien mit den Daten im Anhang des erweiterten Sicherheitsdatenblattes identisch sind.
  • In der Customizing-Aktivität Mustervorlagen importieren wird eine Mustervorlage für den Anhang des EU-Sicherheitsdatenblattes bereitgestellt. Diese Vorlage enthält den wesentlichen Inhalt der ESComXML-Datei (ESCOM-EXAMPLE).
Hinweise
Diese Mustervorlage ist mit dem Wasserzeichen Example versehen, da sie in erster Linie Demonstrationszwecken dient. Diese Mustervorlage erhebt im Hinblick auf die zugrundeliegenden Rechtsvorschriften weder Anspruch auf Vollständigkeit noch auf Richtigkeit. Sie erhalten durch die Mustervorlagen lediglich eine erste Hilfestellung zum Aufbau eigener Berichtsvorlagen. Die Mustervorlage ist nicht Bestandteil der regulären Produktpflege.

Generierungsvariante

Die Generierungsvariante steuert, welche Daten auf einem Bericht ausgegeben werden. Dabei vergleicht das System den führenden Gültigkeitsraum (ggf. auch die diskreten Gültigkeitsräume) und die Einstufung der Generierungsvariante mit den Verwendungen der Spezifikationsdaten der Bewertungen und Identifikatoren.
Wenn Sie für ein erweitertes Sicherheitsdatenblatt eine ESComXML-Datei generieren, wird beim Lesen der Daten für die ESComXML-Datei nur der führende Gültigkeitsraum in den Kopfdaten der Generierungsvariante berücksichtigt, nicht jedoch die diskreten Gültigkeitsräume unter Einstufung/Gültigkeit. Die Einstufung, die ebenfalls für das Lesen der Spezifikationsdaten benötigt wird, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen im Customizing definieren.

  • Sie haben in der Generierungsvariante den führenden Gültigkeitsraum festgelegt. Der Gültigkeitsraum bestimmt, welche Spezifikationsdaten gelesen werden, um die ESComXML-Datei zu generieren.
  • Sie haben in der Generierungsvariante die Einstufungen festgelegt.

Berichtsverwaltung

In der Berichtsverwaltung generieren Sie die Berichte, verwalten die generierten Berichte und geben diese frei.






Vendor Master (General Section)   Addresses (Business Address Services)  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 18505 Date: 20220521 Time: 052532     sap01-206 ( 252 ms )