Ansicht Dokumentation

Wir wachsen stetig und suchen neue Kollegen (m/w/d)! Schauen Sie sich unsere offenen Position an, um eine passende Herausforderung zu finden!

COOPA003 - Kundeneigene Felder im Auftragsstamm

COOPA003 - Kundeneigene Felder im Auftragsstamm

PERFORM Short Reference   BAL_S_LOG - Application Log: Log header data  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Übersicht

Die Daten der Aufträge sind in Datenbanktabellen abgelegt, die von SAP definiert sind. Mit Hilfe der Erweiterung COOPA003 können Sie in die Tabelle für die Auftragsstammdaten (Tabelle AUFK) kundeneigene Felder aufnehmen.

In den Transaktionen zur Bearbeitung von Innenaufträgen (KO01, KO02, und KO03) können Sie Gruppenrahmen (technisch: Subscreens) mit diesen kundeneigenen Feldern einblenden. Sie können die Felder anzeigen und pflegen.

Die Erweiterung COOPA003 enthält folgende Komponenten:

Funktionsbausteine:

  • EXIT_SAPMKAUF_002 (Funktionsaufruf PBO: Daten SAP -> Kunde und Nummer des Gruppenrahmens -> SAP)
  • EXIT_SAPMKAUF_003 (Funktionsaufruf PAI: Daten Kunde -> SAP)

Includes:

  • CI_AUFK (Include der Tabelle AUFK, das die kundeneigenen Felder enthält)

Funktionsumfang auf kundeneigenen Feldern

  • Selektion nach den Feldern der CI_AUFK in der Sammelbearbeitung. (Ein entsprechender Button erscheint dort, sobald das Projekt aktiviert wird.)
  • Klassifizierung mit den Feldern der CI_AUFK
Im Release 4.0A/B können Sie die Felder der CI_AUFK als referentielle Merkmale in die Klassifizierung zu übernehmen (Erweiterung KKRF0001).
Ab Release 4.5A können Sie die Auftragsverdichtung mit kundeneigenen Feldern vornehmen. Dieses Vorgehen hat erhebliche Vorteile gegenüber der Klassifizierung. Die Klassifizierung von Aufträgen wird langfristig nicht mehr unterstützt werden. Sie sollten deshalb diese Erweiterung auch im Hinblick auf eine entsprechende Umsetzung der Klassifizierungsdaten entwickeln. Weitere Informationen finden Sie im Einführungsleitfaden der Innenaufträge im Arbeitsschritt " Klassifizierung durch kundeneigene Felder ersetzen".
  • Druck der Prüftexte zu den kundeneigenen Feldern (möglich mit Erweiterung COOPA004)
  • Maschinelle Sammelbearbeitung
Achtung
Die Funktionsbausteine der Erweiterung COOPA003 werden hier nicht prozessiert! Zur Gesamtprüfung können Sie die Erweiterung COOPA_01 nutzen.
  • Altdatenübernahme von Stammdaten in kundeneigene Felder.
  • Änderungsbelege werden für kundeneigene Felder geschrieben, wenn das jeweilige Datenelement entsprechend gekennzeichnet ist. Zur Anzeige der Änderungsbelege wählen Sie in den Auftragsstammdaten "Zusätze -> Änderungsbelege zum Auftrag".
  • Listvarianten Mit dem Hinweis 2596 können Sie Ihre Felder in Listvarianten aufnehmen.
  • Feldauswahl Die Feldauswahl in der Auftragsartenpflege greift für Felder aus kundeneigenen Programmen nicht. Um die Feldeigenschaften zu beeinflussen, können Sie das Programm zum PBO des Gruppenrahmens entsprechend gestalten. Führen Sie eine Gesamtprüfung mit Hilfe der Erweiterung COOPA_01 durch, um sicherzustellen, daß alle Mußfelder gefüllt sind.

Vorgehen

  1. Legen Sie mit der Transaktion CMOD ein Erweiterungsprojekt an und ordnen Sie diesem Projekt die Erweiterung COOPA003 zu. Um die Felder der CI_AUFK zu klassifizieren, ordnen Sie Ihrem Projekt auch die Erweiterung KKRF0001 zu. Um auch die Kurztexte der neuen Felder mittels SAPScript ausdrucken zu können, ordnen Sie die Erweiterung COOPA004 zu. Wenn das System beim Sichern die kundeneigenen Felder prüfen soll, ordnen Sie dem Projekt die Erweiterung COOPA_01 zu. (Dies empfiehlt sich, wenn Sie die maschinelle Sammelbearbeitung nutzen wollen oder z.B. um sicherzustellen, daß die von Ihnen eingeblendeteten Mußfelder gefüllt sind.)
Je mehr Felder Sie aufnehmen, desto mehr Systemressourcen (Plattenplatz, Rechenzeit...) werden benötigt. Verwenden Sie daher nach Möglichkeit die vordefinierten Felder USER0 bis USER9 und nehmen Sie so wenig kundeneigene Felder wie möglich auf! Dies gilt insbesondere deshalb, weil die Tabelle AUFK auch für andere Auftragstypen verwendet wird (Instandhaltungsaufträge, Fertigungsaufträge, etc.).
  1. Legen Sie mit Hilfe der Transaktion SE11 (ABAP/4-Dictionary) die Struktur CI_AUFK an. Nehmen Sie in diese Struktur die gewünschten Felder auf. Achten Sie dabei auf den für Kunden reservierten Namensraum für Felder. Bitte beschränken Sie die Namen der Felder auf die Länge 10. Die Felder selbst dürfen maximal 30 Stellen lang sein (Sie können Felder mit einer 30-stelligen Domäne nutzen.) Aktivieren Sie die Struktur CI_AUFK. Beachten Sie bitte, daß eine Tabelle maximal 255 Felder beinhalten darf. SAP behält sich vor, neue Felder in die Tabelle AUFK aufzunehmen.
Es empfiehlt sich, die Views COAS und AUFKV nochmals separat zu aktivieren.
  1. Legen Sie mit der Transaktion SE51 (Screen-Painter) in der Funktionsgruppe SAPLXAUF einen oder mehrere Subscreens mit Ablauflogik an. In der Ablauflogik können auch die Feldeigenschaften (sichtbar, eingabebereit...) gesteuert werden (siehe Programmierbeispiel). Welche Felder unter welchen Umständen auf welcher Registerkarte angezeigt werden, können Sie beliebig steuern.
Im Defaultlayout wird ein kundeneigener Gruppenrahmen (Subscreen) auf Registerkarte "04" an Position "02" angezeigt. Sie können sich im Customizing ein anderes Layout definieren und dort den Gruppenrahmen für kundeneigene Felder ("09") anders positionieren. Pro Registerkarte ist ein kundeneigener Gruppenrahmen möglich.
Falls Sie Mußfelder auf einem kundeneigenen Gruppenrahmen haben, sollten Sie diesen Gruppenrahmen auf der ersten Registerkarte positionieren und/oder eine Gesamtverprobung beim Sichern mittels der Erweiterung COOPA_01 durchführen.
Die kundeneigenen Gruppenrahmen können auf Position "01" 50 Zeilen, an Position "02" bis "05" jeweils 20 Zeilen lang sein.
  1. Legen Sie den Funktionsbaustein EXIT_SAPMKAUF_002 an, um die Auftragsstammdaten aus dem SAP-Programm in ihre Funktionsgruppe XAUF zu übernehmen. Über den EXPORT-Parameter können Sie die Nummer des Gruppenrahmens festlegen, der eingeblendet werden soll. Dieser wird an der im Auftragslayout festgelegten Position eingeblendet.
Vermeiden Sie performanceintensive Datenbankoperationen!
Die Import-Struktur I_KAUF enthält die Parameter
  • PAR_ACTVT (01 = anlegen, 02 = ändern, 03 = anzeigen)

  • PAR_LAYOU (enthält das Layout des Auftrags; SPACE = Dafaultlayout)

  • PAR_TABSTR (enthält die Nummer der aktuellen Registerkarte ("01" bis "05"))

  • Die anderen Parameter der I_KAUF enthalten Verwaltungsdaten des Auftrags und werden in der Regel nicht benötigt. SAP behält sich vor, Struktur und Bedeutung von Parametern zu ändern.

  1. Legen Sie den Funktionsbaustein EXIT_SAPMKAUF_003 an, um Ihre kundeneigenen Felder an das SAP-Programm zu übergeben. An dieser Stelle sollten Sie die Eingaben in die kundeneigenen Felder überprüfen und mögliche Meldungen vorsehen.
Hinweis
Die Funktionsbausteine EXIT_SAPMKAUF_002 und EXIT_SAPMKAUF_003 werden ausschließlich zum PBO bzw. PAI der Registerkarten prozessiert, die den kundeneigenen Gruppenrahmen "09" enthalten. Wenn Sie beim Sichern nochmals eigene Prüfungen benötigen, nutzen Sie die Erweiterung COOPA_01.
Vermeiden Sie auch an dieser Stelle performanceintensive Datenbankselektionen.
Neben den Feldern der Struktur CI_AUFK können auch andere Felder übergeben werden, die in der Struktur USER_CI_AUFK definiert sind. Diese Felder werden von SAP ohne weitere Prüfungen übernommen und gesichert. Überschreiben Sie die Felder USER0 bis USER9 nur, wenn Sie diese Felder in ihren Gruppenramen aufgenommen haben.
  1. Aktivieren Sie das Projekt und testen Sie, ob die von Ihnen angelegten Gruppenrahmen an der richtigen Stelle angezeigt werden und ob die von Ihnen eingegebenen Daten gesichert werden.
An keiner Stelle dürfen Sie einen COMMIT-WORK oder einen schreibenden Datenbankzugriff auf SAP-Tabellen durchführen! Dies kann schwere Programmfehler und Dateninkonsistenzen auslösen!

Beispiel

SAP liefert in der Funktionsgruppe KOXM ein vorkonfiguriertes Beispiel für die Erweiterung COOPA003 aus. Wenn Sie dieses Beispiel ausführen, sollte es Ihnen möglich sein, auch ohne detaillierte ABAP-Kenntnisse in kurzer Zeit neue Felder aufzunehmen.

Achtung: Mit diesem Beispiel ist eine Änderung der Tabelle AUFK verbunden. Legen Sie daher für Testzwecke die CI_AUFK als temporäres Objekt ($TMP) an.

Gehen sie dabei wie folgt vor:

  1. Legen Sie mit der Transaktion CMOD ein Erweiterungsprojekt mit der Erweiterung COOPA003 an.
  2. Legen sie mit der Transaktion SE11 die Struktur CI_AUFK an wie oben beschrieben. Nehmen Sie drei Felder in diese Struktur auf und aktivieren Sie die Struktur:
Feldname Datenelement
ZZMATNR MATNR (Materialnummer)
ZZKUNNR KUNNR (Debitor)
ZZTEXT30 TEXT30 (30-stelliger Text)

Es empfiehlt sich, die Views COAS und AUFKV nochmals separat zu aktivieren.
  1. Kopieren Sie die folgenden Objekte aus der Funktionsgruppe KOXM in die Funktionsgruppe XAUF. Nutzen Sie dazu am besten die Transaktion SE80 (Workbench Organizer). Lassen Sie sich dort die Funktionsgruppe KOXM anzeigen, positionieren Sie den Cursor auf das Quell-Objekt und kopieren Sie es auf das entsprechende Ziel-Objekt.
Achtung
Beim Kopieren werden die Zielobjekte überschrieben! Wenn die Zielobjekte bereits existieren, fügen Sie den Sourcecode des Quellobjektes in das Zielobjekt ein.
Objetktyp   Quelle   Ziel
Dynpro   SAPLKOXM 0100   SAPLXAUF 0100
Include(Topinlcude)   LKOXMTOP   ZXAUFTOP
Include(PBO)   LKOXMF04   ZXAUFU04
Include(PAI)   LKOXMF05   ZXAUFU05

  1. In dem Include ZXAUFTOP sind noch Änderungen am Sourcecode nötig. Bearbeiten Sie dieses Inlcude mit der Transaktion SE38 (ABAP Editor). Detaillierte Anweisungen stehen als Kommentar im Sourcecode.
  2. Aktivieren Sie das Erweiterungsprojekt. Die Felder sollten nun in der Stammdatenpflege zur Verfügung stehen und gesichert werden.





BAL Application Log Documentation   General Material Data  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 13527 Date: 20220815 Time: 142358     sap01-206 ( 212 ms )