Ansicht
Dokumentation

Bestandsführung ( RELN/CWM/605_CM2_6_INVTO )

Bestandsführung ( RELN/CWM/605_CM2_6_INVTO )

ROGBILLS - Synchronize billing plans   TXBHW - Original Tax Base Amount in Local Currency  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

Bestandsführung

Verwendung

Ab SAP-Erweiterungspaket 5 für SAP ERP 6.0, Industry Extension Catch Weight Management (IS-CWM 605), Business Function CWM, Abschluss des Architekturwechsels und neue Prozesse (/CWM/CM_2) stehen Ihnen folgende Funktionen zur Verfügung:

Fortschreibung und Freigabe von Materialpreisen mittels BAPI

Die Fortschreibung und Freigabe von Materialpreisen ist in CWM mit BAPI´s möglich.
Analog zur Transaktion CK24 unterstützt das BAPI BAPI_COSTESTIMATE_MARKING die Vormerkung und Freigabe des Standardpreises.
Das BAPI BAPI_COSTESTIMATE_UPDATE_PRICE unterstützt die Fortschreibung anderer Materialpreise für CWM- und Nicht-CWM-Materialien.

Bilanzbewertung über Material Ledger

Die Bilanzbewertung nach dem FIFO-Verfahren im Material Ledger erlaubt die Bestandswerte gemäß FIFO-Verfahren für CW- und Nicht-CW-Materialien.

Bilanzbewertung,,

Im Rahmen der Bilanzbewertung werden Verfahren zur Niederstwertermittlung auf Basis von Marktpreisen und Reichweite sowie nach dem FIFO-Verfahren unterstützt.

Bei aktivem Material-Ledger wird die Bilanzbewertung nach dem FIFO-Verfahren für die im Material-Ledger geführten Währungen unterstützt.

Projektbestand

Bewerteter und unbewerteter Projektbestand in eine CW-System kann für die Bestandsführung von Catch-Weight- und Nicht-Catch-Weight-Materialien verwendet werden. Eingeschlossen sind z. B. externe Beschaffung von Materialien über einen Bestellprozess in den Projektbestand, Verkäufe über Kundenauftrag und Lieferung aus dem Projektbestand wie auch Umlagerungsbuchungen mit Bewegungsart 415 (inkl. Storno-Bewegungsart 416).

Die Inventur ermöglicht die Inventur für Catch-Weight- und Nicht-Catch-Weight-Materialien inkl.usive Zählung und Aktualisierung des Bestandes mit beiden Mengen und Buchung der Differenzen im Rechnungswesen auf Basis der Bestandskorrektur in der Bewertungsmenge.

Mindesthaltbarkeitsliste

Die Mindesthaltbarkeitsliste kann für Catch-Weight-Materialien auch den Bestand Parallelmenge auf Ebene der Einzelcharge wie auch auf Ebene des Materials darstellen.

Analyse von Umrechnungsdifferenzen

Der Report zur Analyse von Umrechnungsdifferenzen erlaubt die Analyse von Differenzen aufgrund von Rundungsdifferenzen zwischen Erfassungsmengeneinheit und Basismengeneinheit und für Catch-Weight-Materialien zusätzlich zwischen der Erfassungsmengeneinheit für die Parallelmenge und der Parallelmengeneinheit.

Statistische Kostenarten für Bilanzkonten

Sie können Kostenarten mit Kostenartentyp 90 nutzten, um Werte auf Bilanzkonten im CO-Reporting zu führen, z. B. für Bestände auf Projekten.

Getrennte Bewertung

Neben Bewertung auf Chargenebene (Bewertungstyp X) ist sowohl für Catch-Weight- als auch für Nicht-Catch-Weight-Materialien die getrennte Bewertung auch nach anderen Kriterien möglich, z.B. eigen- oder fremdbeschafft (Bewertungstyp B). In diesem Zusammenhang wird auch die Änderung der Bewertungsart einer Charge unterstützt, die in der Folge eine entsprechende Umbuchung mit Bewegungsart 340 auslöst und zu einer Korrektur des bewerteten Bestandes führt.

Bestandskorrektur

Sie können Mehr- und Minderverbräuche bei der Lohnfertigung auch für Catch-Weight-Materialien mit der Transaktion MIGO_GS buchen.

Bewegungsarten

Sie können in einem Catch-Weight-System grundsätzlich für Nicht-Catch-Weight-Materialien alle Bewegungsarten verwenden.

Externer Wert für Warenausgänge

Sie können bei Warenausgängen in der Transaktion MIGO manuell einen Wert vorgeben mit dem der Warenausgang bewertet werden soll, falls das zugehörige Feld in der Konfiguration als Eingabefeld definiert worden ist. Die Eingabe des externen Wertes wird für Catch-Weight- und Nicht-CW-Materialien unterstützt

Bestand zum Buchungsdatum

Sie können in einem CWM-System die Standardtransaktion MB5B Bestand zum Buchungsdatum nutzen. Mit dieser erweiterten Transaktion können Sie nun CWM-spezifische Daten berechnen und darstellen.

Sie können in einem CWM-System somit Informationen bzgl. der Bestandsmengen und -werte zu einem bestimmten Datum in der Vergangenheit erhalten, ähnlich wie in einem Nicht-CWM-System. Um die CWM-spezifischen Daten anzuzeigen, wurde die Darstellung der Ergebnisse angepasst.

Anpassung der BI-Extraktoren für Bestandsführung

Sie können Bestandsmengen und -werte inklusive CWM-spezifischer Daten mittels Extraktoren, die im Standard zur Verfügung stehen, in ein Business Warehouse System übertragen. Die Strukturen folgender Extraktoren, die in der Bestandsführung und -bewertung zur Verfügung stehen, nehmen nun auch die CWM-spezifischen Daten auf. Damit haben Sie die Möglichkeit auch für CWM-spezifische Daten entsprechende Analysen in einem BW-System durchzuführen.

DataSource Bezeichnung Extraktstruktur
2LIS_03_BF Materialbewegungen aus Bestandsführung MC03BF0
2LIS_03_BX Bestandsinitialisierung der Bestandsführung MC03BX0
2LIS_03_UM Umbewertungen MC03UM0
2LIS_12_VCITM Lieferung Positionsdaten MC12VC0ITM
2LIS_13_VDITM Faktura Positionsdaten MC13VD0ITM

Hinweis

Die angepassten BI-Extraktoren stehen nach der Aktivierung der Business Function in den Standardextraktoren zur Verfügung. Sie können sich die DataSource und Extraktstrukturen mit Hilfe der Transaktion RSA2 (DataSource Repository) anzeigen lassen.

Istkalkulation für Berichtsperioden

Mit Erweiterungspaket 5 basiert die Definition von Berichtsperioden auf Geschäftsjahresvarianten um fehlerhafte Abgrenzungen zu vermeiden. Insbesondere bei Extraktionsläufen ist eine genaue Einhaltung des vorgesehenen Zeitfensters erforderlich. Daher wird mit Erweiterungspaket 5 eine automatische Einplanung über den Schedule Manager unterstützt.

Zur Reduktion des Datenvolumens erlaubt die Archivierung für Daten von Material-Ledger-Läufen die Unterscheidung zwischen periodischen Istkalkulatinen, alternativen Bewertungsläufen und Läufen zur Istkalkulation für Berichtsperioden, womit eine zielgerichtete Archivierung ermöglicht wird.

Service Operations für Geschäftsanwendungen mit CWM

Folgende eSOA Servicemethoden (service operations) unterstützen Catch Weight Management ab Erweiterungspaket 5:

  • GoodsMovementERPNotification_Out
Diese Servicemethode informiert das externe System über eine Warenbewegung, die ins SAP ERP-System gebucht wird.
  • GoodsMovementERPCreateRequest_In_V1
Diese Servicemethode erzeugt eine Warenbewegung.
  • DespatchedDeliveryNotification_Out_V1
Dieser Vorgang dient der Benachrichtigung des Produktempfängers über die geplante Ankunft, Abholung oder das Ausgabedatum einer Lieferung einschließlich der inhaltlichen Details der Lieferung.
  • DespatchedDeliveryNotification_In_V1
Mithilfe dieser Servicemethode wird eine Benachrichtigung über die geplante Ankunft, Abholung und das Ausgabedatum eines Produktes empfangen. Diese Informationen werden weiterhin dazu verwendet eine Anlieferung anzulegen.
  • InvoiceNotification_Out
Diese Servicemethode informiert den Nachrichtenempfänger über eine erstellte, geänderte oder stornierte Rechnung.
  • InvoiceERPRequest_In
Diese Servicemethode wird dazu genutzt, eine Lieferantenrechnung zu erstellen oder zu ändern.

Auswirkungen auf den Datenbestand

Auswirkungen auf die Datenübernahme

Auswirkungen auf die Systemverwaltung

Auswirkungen auf das Customizing

Weitere Informationen






Addresses (Business Address Services)   rdisp/max_wprun_time - Maximum work process run time  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 9784 Date: 20240412 Time: 162016     sap01-206 ( 149 ms )