Ansicht
Dokumentation

Prozesse und Funktionen in Customs Management (erweitert) ( RELN/SAPSLL/CU_PRC_EH_10 )

Prozesse und Funktionen in Customs Management (erweitert) ( RELN/SAPSLL/CU_PRC_EH_10 )

TXBHW - Original Tax Base Amount in Local Currency   Fill RESBD Structure from EBP Component Structure  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

Prozesse und Funktionen in Customs Management (erweitert)

Verwendung

Ab SAP Global Trade Services 10.0 können Sie die folgenden Erweiterungen an bereits bestehenden Funktionen und Prozessen nutzen. Damit können Sie z. B. die hohen Anforderungen einzelner Industrien abbilden, die durch langfristige Lieferverträge und ihrer Massenproduktion besondere Anforderungen in der Zollabwicklung haben. Dazu gehört z.B. die Automobilindustrie.

  • Erweiterungen bei ergänzenden Zollanmeldungen (EGZ): Änderungs-EGZ:
Wenn Sie in einem Land sind, dessen Behörden in der Zollabwicklung Erst-EGZs und Änderungs-EGZs kennt, können Sie ab diesem Release bis zur abschließenden Festsetzung der Zollschuld im Steuerbescheid Änderungen an die Zollbehörde melden. Ab diesem Release können Sie deshalb, z.B. in Deutschland, Änderungs-EGZen an die Zollbehörde senden. Diese Änderungen können z.B. durch Änderungen in den zugrundeliegenden Zollanmeldungen durch Mengenkorrekturen verursacht sein.
Im Rahmen der Änderungs-EGZen können Sie außerdem folgende Funktionen nutzen:
  • Nachbearbeitung

Sie können eine EGZ-Position über ein Kennzeichen für die manuelle Nachbearbeitung vorsehen oder das System kann auf der Basis von behördlichen Nachrichten diese Nachbearbeitung einfordern. Das System stellt Ihnen die Funktionen für die Nachbearbeitung zur Verfügung
  • Abschlussfrist

Über eine Abschlussfrist in der Bewilligung können Sie steuern, ab wann eine EGZ für den abschließenden Steuerbescheid bereit ist, mit dem der entsprechende Vorgang abgeschlossen wird.
  • Positionsstatus

Für eine lückenlose Nachvollziehbarkeit können Sie ab diesem Release den Bearbeitungsfortschritt von den Anmeldepositionen in einem eigenen Status nachvollziehen, die Sie in EGZs den Behörden melden. Dadurch können Sie die Anmeldeposition bis zum Erhalt eines Steuerbescheids verfolgen.
  • Mengenänderungen in Importzollanmeldungen
Wenn Ihr Vorsystem Mengenänderungen in Wareneingängen unterstützt, können Sie ab diesem Release diese Korrekturbuchungen in die Zollanmeldung nach Wareneingang für die Überführung in den freien Verkehr übernehmen. Diese Korrekturbuchungen können Sie nachträglich zur bereits erfolgten Kommunikation regelkonform vornehmen. Sie können für die Buchungen dieser Mengenänderungen steuern, bis zu welchem Zeitpunkt das System die Bestandsbuchung abhängig vom Prozessfortschritt vornehmen soll.
  • Wertänderungen in Importzollanmeldungen
Ab diesem Release können Sie die Zollanmeldung vor der abschließenden Festsetzung der Zollschuld so beeinflussen, dass das System Wertänderungen im Warenwert in der Berechnung des Zollwerts berücksichtigt. SAP Global Trade Services stellt Ihnen für die Anpassung der Berechnungsgrundlage des Zollwertes entsprechende Schnittstellen zur Verfügung.
  • Erweiterungen für Wiedereinfuhren nach passiver Veredelung
Damit Sie die Zollbegünstigung bei der Wiedereinfuhr von Komponenten in Veredelungsprodukten nach der passiven Veredelung in Anspruch nehmen können, müssen Sie über Stücklisteninformationen die verbauten Komponenten im Verhältnis zu den Veredelungsprodukten nachweisen. Bisher hat das System die Stücklistenauflösung beim Anlegen einer Zollanmeldung ausgeführt. Ab diesem Release können Sie den Zeitpunkt für die Auflösung der benötigten Stückliste auf der Basis der Bewilligung definieren und somit den Anforderungen gerecht werden, die komplexen Logistikketten mit den Anforderungen der Zollbehörde zu verknüpfen.
  • Genehmigungsprüfung in der Exportzollanmeldung und Importzollanmeldung
Ab diesem Release führt das System die Überprüfung zur Genehmigungspflicht von Anmeldepositionen und der Gültigkeit zugeordneter Genehmigungen direkt in der Zollanmeldung aus. Dadurch stellen Sie sicher, dass das System die aktuellen Daten für den letzten Prozessschritt in der Logistikkette verwendet. Das System führt die Prüfungen auf Einfuhr- oder Ausfuhrgenehmigungen zur gesetzlichen Kontrolle beim Sichern der Importzollanmeldungen und Exportzollanmeldungen aus. Damit steht Ihnen ein zusätzlicher Prüfzeitpunkt im System zur Verfügung, der die Prüfungen der gesetzlichen Kontrolle für Auftrag, Anlieferung, Auslieferung oder Bestellung ergänzt.
Über das Protokoll mit den Prüfergebnissen, das Sie aus der Zollanmeldung heraus je Anmeldeposition aufrufen können, können Sie die Kontrolldaten einsehen und überprüfen, ob die gemeldeten Werte der Zollanmeldung mit den abgeschriebenen Werten aus der Genehmigung übereinstimmen.
  • Erweiterungen in der Tarifierung
Ab diesem Release können Sie spezifische Arbeitsvorräte für die Tarifierung im Vorsystem definieren und zur priosierten Bearbeitung an SAP Global Trade Services übermitteln. Dadurch können Sie für aktuelle Geschäftsvorgänge, für deren Belegpositionen eine Tarifierung der Produkte fehlt, in spezifischen Arbeitsvorräten zusammenfassen. Auf deren Grundlage können Sie die Tarifierung gezielt für die zeitkritischen Vorgänge durchführen.
Außerdem können Sie ab diesem Release in der Tarifierung direkt auf die Zusatzdaten zu Produkten zugreifen oder über sie selektieren, um dadurch alle Daten für die Tarifierung nutzen zu können. Wenn Sie zusätzliche Information in separaten Dokumenten vorliegen haben, können Sie diese als Anhänge in der Tarifierung den Produkten zuordnen.
  • Zollwertkalkulation
Ab diesem Release können Sie sich entscheiden, ob Sie für die Ermittlung der europäischen Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) in der Zollwertkalkulation die bereits bestehenden Mechanismen der Transaction Tax Engine (TTE) nutzen möchten, oder die EUSt direkt in der Zollwertkalkulation ermitteln. Mit der Entscheidung für die direkte EUSt-Ermittlung in der Zollwertkalkulation ohne die TTE können Sie sich auf die langfristige Entwicklung in der EUSt-Ermittlung vorbereiten. Für die direkte Ermittlung der EUSt in der Zollwertkalkulation können Sie die entsprechenden Abgabenarten erfassen und die Steuerung im Abgabenschema einrichten sowie die Steuersätze erfassen.
  • Anpassung der Produkttarifierung bei geänderten Codes von anderen Regierungsbehörden (Other Governmental Agencies, OGA)
Ab diesem Release können Sie Änderungen bei den Behördencodes, die Sie für andere Regierungsbehörden als die Zollbehörde nutzen müssen und im System erfasst haben, automatisiert den tarifierten Produkten zuordnen. Das System prüft dabei, für welche Tarifnummern der tarifierten Produkte geänderte OGA-Codes vorliegen und passt diese an. Diese Anpassungen können Sie z.B. für die OGA-Codes in den USA nutzen oder für die nichtzollrechtlichen Erlasse (NZE) in der Schweiz.

Auswirkungen auf den Datenbestand

Auswirkungen auf die Datenübernahme

Auswirkungen auf die Systemverwaltung

Auswirkungen auf das Customizing

Damit Sie die Einfuhr- und Ausfuhrgenehmigungen in der Zollanmeldungen gegenüber der Zollbehörde melden können, müssen Sie die gesetzliche Kontrolle eingerichtet und die Genehmigungen in der Zollcodeliste für Unterlagen erfasste haben. Außerdem müssen Sie die gesetzliche Grundlage für die Genehmigungsprüfung gesetzliche Kontrolle ebenfalls für die Zollanmeldungen in Customs Management aktiviert haben. Sie erreichen die Customizing-Aktivitäten unter folgenden Pfaden:

  • Global Trade Services -> Compliance Management -> Gesetzliche Kontrolle
  • Global Trade Services-> Customs Management -> Zollcodelisten
  • Global Trade Services-> Customs Management-> Gesetzliche Grundlage für Zollabwicklung und Vorabanmeldung aktivieren

Weitere Informationen






General Data in Customer Master   SUBST_MERGE_LIST - merge external lists to one complete list with #if... logic for R3up  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 9995 Date: 20240419 Time: 043440     sap01-206 ( 163 ms )