Ansicht
Dokumentation

Neue Funktionlität: Konditionsaustausch zwischen verschiedenen Systemen. ( RELN31H_COND_INTERCHANGE )

Neue Funktionlität: Konditionsaustausch zwischen verschiedenen Systemen. ( RELN31H_COND_INTERCHANGE )

SUBST_MERGE_LIST - merge external lists to one complete list with #if... logic for R3up   BAL_S_LOG - Application Log: Log header data  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

Neue Funktionlität: Konditionsaustausch zwischen verschiedenen Systemen.

Beschreibung

Der Konditionsaustausch ermöglicht, Preise und Konditionen aus Fremd- oder anderen R/3-Systemen zu übernehmen oder an solche zu übergeben.
Sie bildet eine Ergänzung z.B. zur Übernahme von Materialdaten und Kontraktvereinbarungen.

Unterstützt wird die Übertragung von Preisen (Verwendung = A) und Absprachen im Einkauf (Verwendung = E).

Die eigentliche Übertragung der Daten geschieht über Zwischenbelege Intermediate Document, IDoc) und Application Link Enabling (Verteilen von Anwendungen auf verschiedene Systeme, ALE).

Eingangsseitig:

Da Konditionsarten und Konditionstabellen im Quell- und Zielsystem nicht immer übereinstimmen, besteht die Möglichkeit, über einen User-Exit kundenseitig eine Umsetzung durchzuführen, z.B.:

  • Umsetzung der Quellkonditionsart in die Zielkonditionsart
  • Umsetzung der Quellkonditionstabelle in die Zielkonditionstabelle

Das Eingangs-Idoc kann manuell über ALE-Funktionen geändert werden.
Eine fehlerhaft im Zielsystem angekommene Kondition kann jederzeit manuell aus dem Quellsystem an das entsprechende Zielsystem versendet werden.
Ein aussagekräftiges Protokoll ermöglicht ein gezieltes manuelles Nachpflegen der Konditionen im Zielsystem.

Ausgangsseitig:

Aufgrund von Änderungsbelegen aus der Konditionen- und Preispflege und Einstellungen in der ALE-Sicht wird entschieden, wer wann welche Informationen automatisch bekommen soll.
Eine manuelle Selektion der Konditionen mit einer Verteilung an ausgewählte Zielsysteme ist zusätzlich möglich.

Da bei der Versendung in den entsprechenden Konditionen eventuell nicht alle benötigten Informationen vorhanden sind, besteht die Möglichkeit, über einen User-Exit kundenseitig eine Anpassung durchzuführen.

Nur formal konsistente Konditionen werden übertragen.
Bei systembedingten Fehlern bei der Erzeugung von IDocs kann die Versendung wiederholt werden.
Transportinformationen sind über die standardmäßig im ALE vorhandenen Funktionen abrufbar.

Konditionen zu Absprachen im Einkauf können nur einmal manuell versandt werden. Änderungsbelege zu diesen Konditionen werden nicht berücksichtigt.
Dabei werden lediglich die Konditionssätze, nicht aber die Kopfdaten der Absprache versandt.
Die Zuordnung zu den Absprachen erfolgt automatisch nach dem Versenden. Voraussetzung für diesen Konditionsaustausch sind identische Customizing-Einstellungen in Quell- und Zielsystem. Außerdem muß die Absprache im Zielsystem vor dem Austausch unter derselben Nummer angelegt sein wie im Quellsystem. Dies kann durch externe Nummernvergabe gewährleistet werden.

Soft-/Hardwarevoraussetzungen

Besonderheiten bei der Installation

Auswirkungen auf die Systemverwaltung

Auswirkungen auf das Customizing

Auswirkungen auf Batch-Input

Änderungen an der Oberfläche

Änderungen in der Vorgehensweise

Aktionen zum Beheben von Fehlern am Datenbestand

Abhängige Funktionen

Planungen

Weitere Hinweise

Die Customizing-Einstellungen nehmen Sie im Abschnitt
Anwendungsübergreifende Komponenten -> Verteilung (ALE)
für den logischen Nachrichtentyp COND_A vor.






rdisp/max_wprun_time - Maximum work process run time   General Material Data  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 4115 Date: 20240417 Time: 175551     sap01-206 ( 68 ms )