Ansicht
Dokumentation

Flexible Planung: Ermittlung der Werke zur Übergabe an die Programmplanung ( RELN40A_PP_SOP_PLANTDIST )

Flexible Planung: Ermittlung der Werke zur Übergabe an die Programmplanung ( RELN40A_PP_SOP_PLANTDIST )

BAL Application Log Documentation   BAL Application Log Documentation  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

Flexible Planung: Ermittlung der Werke zur Übergabe an die Programmplanung

Beschreibung

In Release 4.0 ist es möglich, Daten aus Informationsstrukturen der Flexiblen Planung, die nicht das Merkmal "Werk" enthalten, an die Programmplanung zu übergeben. Hierzu nutzt das System die Werksverteilungsquoten, die Sie unter Werksbezogene anteilsmäßige Verteilung einstellen festgelegt haben.

Die Werksverteilung (gelegentlich auch als Warehouse-Split bezeichnet) arbeitet nach folgendem Prinzip:

  1. Werden zu dem Material in der Planungshierarchie ein oder mehr Werke gefunden, dann werden die Daten zu diesen Werken an die Programmplanung übergeben.
  2. Wird in der Planungshierarchie kein Werk gefunden, dann prüft das System, welche Werke für das Material im Materialstammsatz gepflegt wurden. Anschließend prüft es, ob für das Material Verteilungsquoten (Anteile) gepflegt wurden unter Werksbezogen anteilsmäßige Verteilung festlegen. Wenn ja, dann erfolgt die Übergabe an die Programmplanung entsprechend diesen Quoten.
  3. Werden keine Verteilungsquoten ermittelt, dann prüft das System, ob Sie generische Verteilungsquoten, d.h. für alle Materialien geltende Verteilungsquoten, definiert haben. Ist dies der Fall, dann erfolgt die Übergabe an die Programmplanung entsprechend diesen Quoten. Wurden nur für einige, jedoch nicht für alle im Materialstammsatz gepflegten Werke generische Verteilungsquoten definiert, dann geht das System davon aus, daß die Quote für Werke ohne generische Verteilungsquote 0 beträgt.
  4. Werden gar keine Verteilungsquoten ermittelt - weder materialspezifische noch generische - dann verteilt das System die Daten gleichmäßig auf sämtliche Werke im Materialstammsatz.

Soft-/Hardwarevoraussetzungen

Besonderheiten bei der Installation

Auswirkungen auf die Systemverwaltung

Auswirkungen auf das Customizing

Änderungen in der Vorgehensweise

Abhängige Funktionen

Planungen

Weitere Hinweise

Weitere Informationen finden Sie in der Release-Information Flexible Planung: Synchrone Übergabe von Daten an die Programmplanung.






SUBST_MERGE_LIST - merge external lists to one complete list with #if... logic for R3up   ROGBILLS - Synchronize billing plans  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 2791 Date: 20240415 Time: 212549     sap01-206 ( 54 ms )