Ansicht
Dokumentation

Auslaufende Währungen ( RELN46A_CA_FUN_EXPIR_CUR )

Auslaufende Währungen ( RELN46A_CA_FUN_EXPIR_CUR )

SUBST_MERGE_LIST - merge external lists to one complete list with #if... logic for R3up   CL_GUI_FRONTEND_SERVICES - Frontend Services  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

Auslaufende Währungen

Funktionsumfang

Mit Hilfe dieser neuen Funktionalität haben Sie die Möglichkeit, Währungen auslaufen zu lassen. Das heißt Sie können das Anlegen/Ändern von Objekten in diesen Währungen mit Warn- und/oder Fehlermeldungen versehen.
Beispielsweise können Sie diese Funktionalität für die an der Währungsunion teilnehmenden Währungen verwenden, die am Ende der Doppelwährungsphase ihre Gültigkeit verlieren. Sie können hier für das Anlegen/Ändern von länger laufenden Objekten, z.B. Kundenaufträgen, jeweils ein Datum für eine Warn- und Fehlermeldung hinterlegen. Hierdurch können Sie sicherstellen, daß zum bzw. nach dem Ende der Doppelwährungsphase Objekte in den auslaufenden Währungen nicht mehr angelegt/geändert werden können.
Eine weitere denkbare Verwendungsweise für diese Funktionalität ist das Auslaufen von Währungen aus Hochinflationsländern.

Auswirkungen auf das Customizing

Im Einführungsleitfaden (IMG) gibt es unter Allgemeine Einstellungen -> Währungen einen neuen IMG-Punkt:

  • Auslaufende Währungen

Dieser Punkt beinhaltet drei Customizing-Aktivitäten:

  • Auslaufgrund definieren
  • Auslaufende Währungen festlegen
  • Warn- und Fehlerdaten festlegen
Es handelt sich hierbei um Kann-Aktivitäten.
Beispiel für auslaufende Teilnahmewährung an der EWWU:

Der österreichische Schilling verliert am Ende der Doppelwährungsphase seine Gültigkeit. Sie möchten verhindern, daß gegen/nach Ablauf der Doppelwährungsphase noch Objekte in dieser Währung angelegt/geändert werden. Sie definieren einen Auslaufgrund, z.B. Euro (1. IMG-Punkt) und ordnen diesem Auslaufgrund die Währung ATS und die Folgewährung EUR zu (2. IMG-Aktivität). Dann hinterlegen Sie - je nach Bedarf - für die von SAP zur Verfügung gestellten Objektarten z.B. den 01.01.2002 als Warndatum und den 30.06.2002 als Fehlerdatum. Bei buchungskreisabhängigen Objekten können Sie die Prüfungen auf Buchungskreise eingrenzen. Wenn Anwender in ATS Objekte anlegen/ändern, werden dann vom System ab dem 1.1.2002 Warnmeldungen und ab dem 30.06.2002 Fehlermeldungen für die zugeordneten Objektarten und Buchungskreise ausgegeben.

Weitere Informationen

Nähere Informationen finden Sie in der Dokumentation des Einführungsleitfadens unter den vier o.g. IMG-Punkten.






General Data in Customer Master   SUBST_MERGE_LIST - merge external lists to one complete list with #if... logic for R3up  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 3154 Date: 20240414 Time: 122129     sap01-206 ( 68 ms )