Ansicht
Dokumentation

Leistungsverbrauchsfortschreibung im Mengengerüst ( RELN46A_COPCACT_ISTTARIF )

Leistungsverbrauchsfortschreibung im Mengengerüst ( RELN46A_COPCACT_ISTTARIF )

CPI1466 during Backup   Addresses (Business Address Services)  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

Leistungsverbrauchsfortschreibung im Mengengerüst

Funktionsumfang

Mit Release 4.6 ist es möglich, Leistungsverbräuche von Kostenstellen sowie Prozeßverbräuche von Geschäftsprozessen, die zur Herstellung eines Materials benötigt werden, im Mengengerüst der Istkalkulation/Material-Ledger fortzuschreiben. In Abhängigkeit von der gewählten Aktivierungsart werden

  • die Istverbräuche im Mengengerüst fortgeschrieben, jedoch bei der Preisermittlung nicht berücksichtigt.
Diese Einstellung können Sie nutzen, wenn Sie lediglich Informationen über das vollständige Istmengengerüst erhalten möchten. Abweichungen zwischen dem Plantarif der Kostenstelle/Leistungsart bzw. des Prozesses und dem am Periodenende ermittelten Isttarif können mit Hilfe der Funktion 'Nachbewertung Isttarife' im Periodenabschluß der Kostenträgerrechnung dem jeweiligen Kostenträger nachbelastet werden.
  • die Istverbräuche im Mengengerüst fortgeschrieben und bei der Preisermittlung berücksichtigt.
Wählen Sie diese Einstellung, so erfolgt eine Nachverrechnung der Abweichungen zwischen dem Plantarif der Kostenstelle/Leistungsart bzw. des Geschäftsprozesses und dem am Periodenende ermittelten Isttarif. Hierbei wird die Kostenstelle bzw. der Prozess entlastet, gleichzeitig wird das Material, für welches der Verbrauch stattgefunden hat, entsprechend belastet. Im Rahmen der mehrstufigen Preisermittlung können diese Abweichnungen analog zu den Materialkostenabweichungen durch die Fertigungsstruktur bis zum Fertigprodukt hochgewälzt werden.
Wählen Sie diese Einstellung, so dürfen Sie die Funktion 'Nachbewertung Isttarife' im Periodenabschluß der Kostenträgerrechnung nicht mehr ausführen, da die Abweichungen der Kostenstellen/Prozesse direkt dem Material belastet werden.

Voraussetzungen

Sie können die Leistungsverbrauchsfortschreibung im Mengengerüst der Istkalkulation/Material-Ledger nur aktivieren, wenn Sie die Istkalkulation aktiviert haben.

Einschränkungen

Haben Sie die Einstellung getroffen, daß Istverbräuche im Mengengerüst fortgeschrieben und bei der Preisermittlung berücksichtigt werden sollen, so werden alle Verrechnungen auf Produktionsaufträge, die an Material abrechnen, mit einem über die Periode konstanten Tarif gebucht. Dabei wird die Bewertungsstrategie insofern außer Kraft gesetzt, als daß lediglich bei der ersten Verrechnung einer Leistung der Tarif nach Strategie ermittelt wird. Bei allen weiteren Leistungsverbräuchen wird der so festgelegte Tarif verwendet, auch wenn laut Strategie ein anderer hätte verwendet werden müssen. Eine unterperiodische Tarifänderung wird dementsprechend bei Verrechnungen auf an Material abrechnende Aufträge nicht berücksichtigt.

Auswirkungen auf die Datenübernahme

Auswirkungen auf die Systemverwaltung

Auswirkungen auf das Customizing

Hinterlegen Sie im Arbeitsschritt ' Automatische Buchungen' im Einführungsleitfaden der Materialwirtschaft für den Vorgang GBB (Gegenbuchung zur Bestandsbuchung) und die Kontomodifikationskonstante AUI (Entlastung Kostenstelle/Prozeß durch Isttarifnachverrechnung) ein Sachkonto für die Abschlußbuchungen in der Istkalkulation/Material-Ledger. Dieses Sachkonto müssen Sie zuvor als Erfolgskonto der Materialwirtschaft in der Finanzbuchhaltung und als primäre Kostenart im Controlling anlegen. Die Entlastung der Kostenstelle bzw. des Geschäftsprozesses wird im Controlling unter dieser Kostenart ausgewiesen.

Weitere Informationen






Addresses (Business Address Services)   PERFORM Short Reference  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 4267 Date: 20240415 Time: 204012     sap01-206 ( 109 ms )