Ansicht
Dokumentation

Kooperierende Absatz- und Beschaffungsplanung ( RELNAPO_30A_SP1_CLP_SDP )

Kooperierende Absatz- und Beschaffungsplanung ( RELNAPO_30A_SP1_CLP_SDP )

RFUMSV00 - Advance Return for Tax on Sales/Purchases   PERFORM Short Reference  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

Kooperierende Absatz- und Beschaffungsplanung

Verwendung

APO Collaborative Planning ermöglicht den Unternehmen, kooperierende Supply-Chain-Planning-Aktivitäten über das Internet mit ihren Geschäftspartnern durchzuführen. Die Funktionalität des Collaborative Planning für das Release 3.0A setzt einen Schwerpunkt auf der Beziehung zwischen den Lieferanten, Herstellern, Einzelhändlern und den Transportdienstleistern, die verantwortlich für die Lieferung von und zu diesen Einheiten sind.

Alle APO-Collaborative-Planning-Szenarien arbeiten unter dem Vorsatz, daß mindestens ein Partner das APO-System implementiert hat. Die anderen Partner können die Daten dann über den Webbrowser ansehen und ändern. Zu den anderen Möglichkeiten gehört ein APO-System für jeden Partner oder eine Kombination von APO und anderen Systemen. APO-Collaborative Planning wurde entwickelt, um:

  • Den Austausch der erwünschten Planungsinformation mit den Geschäftspartnern zu gewährleisten
  • Dem Browser das Lesen und Ändern von Daten zu ermöglichen
  • Den Benutzerzugriff mittels Berechtigungen auf bestimmte Bereiche und Aktivitäten zu beschränken
  • Die konsensbasierten Planungsprozesse zu unterstützen
  • Das Management im Ausnahmefall zu unterstützen

Innerhalb der kooperierenden Absatz- und Beschaffungsplanung tauschen der Hersteller und Lieferant Informationen über die Matrialbedarfe des Herstellers aus. Diese Art von Kooperation ermöglicht dem Hersteller und dem Lieferanten, akkuratere Pläne für das Supply-Netzwerk und die Produktion zu erstellen. Die Pläne können regelmäßig durch Informationsaustausch via Internet aktualisiert werden. Es handelt sich um einen Business-to-Business-Workflow mit dynamischem Datenaustausch, der entwickelt wurde, den Bestand zu senken. Der Prozeß setzt sich aus sieben Arbeitsschritten zusammen:

  1. Einigung auf den Arbeitsablauf: Definieren Sie eine Rolle für jeden Partner, stellen Sie die vertrauliche Behandlung der ausgetauschten Informationen sicher, einigen Sie sich auf den Umgang mit Ausnahmesituationen und Performance-Messung.
  2. Legen Sie einen gemeinsamen Business-Plan an und legen Sie Produkte fest, die gemeinsam verwaltet werden sollen.
  3. Entwickeln Sie eine Prognose des Konsumentenbedarfs, der auf Promotion-Calendars und Analysen von Verkaufs- und Kausaldaten aufbaut.
  4. Erkennen Sie Ausnahmen und entwickeln Sie Lösungsmöglichkeiten für die Prognose, indem Sie aktuelle gemessene Werte, wie Lagerbestand der einzelnen Lager vergleichen, ob sich Änderungen betreffs der Promotions ergeben haben, die entgegen der gemeinsam beschlossenen Kriterien, verlaufen sind.
  5. Entwickeln Sie eine Auftragsprognose, die die Verkaufsprognose in verschiedene zeitliche Abschnitte einteilt und gleichzeitig den Bestand und die Service-Ziele sowie die Kapazitätsrestriktionen für die Herstellung, Lieferung usw. anpaßt.
  6. Erkennen Sie Ausnahmen und entwickeln Sie Lösungsmöglichkeiten für die Prognose, vor allem für die Bereiche, wo es um die Constraints der Hersteller geht.
  7. Fahren Sie mit den für ihren Arbeitsbereich folgenden Arbeitsschritten fort.

Datentransfer

Für die Absatz- und Beschaffungsplanung gibt es drei Möglichkeiten des Datenaustauschs:

  • Wenn beide Partner ein APO-System haben, findet der Datenaustausch über BAPIs und den Business Connector statt, sofern das Internet verwendet wird.
  • Wenn nur ein Geschäftspartner APO hat (zum Beispiel der Hersteller) und der andere (der Transportdienstleister) über einen Webbrowser auf das System zugreift, dann schickt APO dem Transportdienstleister eine Email, die einen Link auf die Internet-Seite enthält, auf der der Planer des Transportdienstleisters seine Daten eingeben kann.
  • Wenn ein Partner APO und der andere ein anderes System hat, findet der Datenaustausch über IDOCS und ALE-Technologie statt. In diesem Fall muß der Partner den Datenspeicher und die IDOC-Destination pflegen.

Auswirkungen auf das Customizing

Wählen Sie aus dem SAP-APO-Easy-Access-Menü: Supply Chain Collaboration -> Umfeld Lfd. Einstellungen. Pflegen Sie die folgenden Einstellungen für alle kooperativen Planungsaktivitäten:

  • Partner definieren
  • Benutzer zuordnen
  • Kommunikationsmöglichkeiten für die einzelnen Benutzer pflegen (Eingabe von Emailadressen, Festlegen der Art des Datentransfers, etc.)

Siehe auch

Weitere Informationen über Supply und Demand Planning finden Sie in den entsprechenden Release Notes :Absatzplanung und Supply Network Planning.






General Data in Customer Master   Addresses (Business Address Services)  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 5590 Date: 20240415 Time: 212710     sap01-206 ( 97 ms )