Ansicht
Dokumentation

Prognoseprofile ( RELNAPO_30A_SP1_FCS_FCPR )

Prognoseprofile ( RELNAPO_30A_SP1_FCS_FCPR )

General Data in Customer Master   ROGBILLS - Synchronize billing plans  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

Prognoseprofile

Funktionsumfang

Die Planung enthält eine Reihe von Änderungen und Ergänzungen zu den Prognoseprofilen.

  • Gesamtprognoseprofil
  • Periodenraster

Im Gesamtprognoseprofil müssen Sie jetzt ein Planungszeitraster eingeben. Dieses Planungszeitraster darf nur eine Periodizität enthalten (z.B. nur Monate). Die Summe der Perioden im Planungszeitraster darf nicht kleiner sein als die Gesamtsumme der Perioden aus Prognosehorizont und Vergangenheitshorizont. Letztere legen Sie ebenfalls im Gesamtprognoseprofil fest.
  • Fabrikkalender

Die Prognose kann auf einem Fabrikkalender basieren. Diese Angabe ist optional.
In Release 2.0A definierten Sie den Fabrikkalender im InfoCube. Dies bedeutete, daß sämtliche Prognosen dieses InfoCube auf demselben Fabrikkalender basieren mußten. Jetzt können Sie verschiedene Fabrikkalender innerhalb desselben Planungsbereichs nutzen.
  • Alert-Restriktion

Dieses Feld hieß bisher Alert-Profil. Das Feld hat dieselbe Funktion wie in Release 2.0A, mit der Ausnahme, daß Sie jetzt die Alert-Restriktion für einen Planungsbereich und nicht für einen InfoCube definieren (Springen -> Alert-Restriktionen).
  • Offset

Im Gesamtprognoseprofil können Sie jetzt Offsets für den Prognosezeitraum und/oder den Vergangenheitszeitraum festlegen. +8 im Feld Offset (Prognosezeitraum) bedeutet, daß die Berechnung der Prognose bei der 9. Periode in der Zukunft beginnt.
Wenn Sie diese Option nutzen möchten, müssen Sie den Prognosehorizont durch Angabe einer Anzahl Perioden festlegen. Geben Sie kein <LSVon- und Bis-Datum ein.
  • Univariates Prognoseprofil
  • Mark. Zeitreihe (d.h. Markierung von Vergangenheitswerten, ab Support Package 2)

Wenn Sie Ausreißerkontrolle markiert haben, können Sie hier den Schlüssel einer Reihe von Markierungen für Vergangenheitswerte eingeben. Die Markierungen werden dann für die im univariaten Prognoseprofil definierte Kennzahl zur Eingabe der Vergangenheitswerte angewandt. Die Markierungen geben vor, welche der Vergangenheitswerte bei der Ausreißerkontrolle berücksichtigt werden sollen. Sie werden in der Datenbank unter diesem Schlüssel als Zeitreihe abgelegt. Liegen die markierten Werte außerhalb des Toleranzbereichs, werden sie korrigiert. Wenn Sie keine Eingabe in diesem Feld vornehmen, werden sämtliche Vergangenheitswerte bei der Ausreißerberechnung berücksichtigt. Auf diesem Bild können Sie auch eine Reihe von Markierungen für Vergangenheitswerte anlegen oder ändern. Hierzu klicken Sie auf das neben dem Feld befindlichen Symbol Pflegen Markierungszeitreihe.
Sie haben auch die Möglichkeit, die Zeitreihenwerte in der Prognosesicht der interaktiven Absatzplanung zu markieren. Diese Vorgehensweise wird empfohlen. Die folgenden Einstellungen wirken sich auf die Art und Weise aus, wie Vergangenheitswerte unter Berücksichtigung von Promotions korrigiert werden.
  • Promotion

In diesem Feld geben Sie eine Kennzahl ein, in der eine oder mehrere Promotions der Vergangenheit gespeichert werden. Die Vergangenheit wird um den Betrag der Promotions korrigiert. Dieses Feld wird in Verbindung mit einem der folgenden Ankreuzfelder verwendet.
Zur Nutzung dieser Option müssen Sie
(i) dieses Feld markieren
(ii) Ausreißerkontrolle markieren
(iii) einen Eintrag im Feld Mark. Zeitreihe markieren (s.o.)
Das System markiert sämtliche Perioden innerhalb des Horizonts der Promotion in der Vergangenheit und führt dann eine Ausreißerkorrektur für diese Perioden durch. Vergangenheitswerte, die außerhalb des Toleranzbereichs liegen, werden korrigiert.
  • Werte ändern

Wenn Sie dieses Feld markieren, korrigiert das System die Vergangenheitsdaten dahingehend, daß es die Promotions abzieht.
  • MLR-Profil
  • Messwertfehler

Dieses Feld definiert die Güte der Vergangenheitswerte der abhängigen Variablen im MLR-Profil.
- NORMCONST: Normalverteilung mit konstanter Standardabweichung. Die Konstante können Sie im Feld Sigma eingeben. Wenn Sie im Feld Sigma keine Eingabe machen, verwendet das System den Standardwert 1.
- NORMVARIO: Normalverteilung mit konstanter Standardabweichung. Das System berechnet die Abweichung. Im Feld Sigma geben Sie nichts ein. Nutzen Sie diese Option, wenn Ausreißer vorhanden sind.
- SQRT: Die Standardabweichung ist die Wurzel aus dem Meßwert (d.h. die Wurzel aus dem Vergangenheitswert).
- Blank: Eine Eingabe in diesem Feld ist optional. Wenn Sie dieses Feld leer lassen, beträgt die Standardabweichung zweimal die Wurzel aus dem Meßwert (d.h.zweimal die Wurzel aus dem Vergangenheitswert).
  • Sigma

Wenn Sie NORMCONST als Meßwertfehler gewählt haben (siehe oben), können Sie in diesem Feld einen Wert eingeben. Die Prognosewerte werden durch den Sigma-Wert nicht beeinflußt, da die Option NORMCONST davon ausgeht, daß Sigma konstant ist und identisch für alle Datenpunkte. Allerdings ändert sich die Kovarianz und daher alle Anpassungsmaße (Measures-of-Fit), die auf der Kovarianz basieren, wie z.B, Durbin-h.





ABAP Short Reference   Vendor Master (General Section)  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 6927 Date: 20240421 Time: 040253     sap01-206 ( 107 ms )