Ansicht
Dokumentation

APO-MD-PPE: iPPE-Prozeßstruktur (Arbeitsplan) ( RELNAPO_30A_SP1_MD_PPE_2 )

APO-MD-PPE: iPPE-Prozeßstruktur (Arbeitsplan) ( RELNAPO_30A_SP1_MD_PPE_2 )

BAL_S_LOG - Application Log: Log header data   Addresses (Business Address Services)  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

APO-MD-PPE: iPPE-Prozeßstruktur (Arbeitsplan)

Verwendung

Mit der Prozeßstruktur wird der Arbeitsplan im integrierten Produkt- und Prozeßengineering (iPPE) für ein Produkt erstellt. Die Knoten und Varianten der Produktstruktur werden mit der Prozeßstruktur verbunden, um die für die Montage/Fertigung des Produkts notwendigen Daten aufzubauen.

Die iPPE-Prozeßstruktur wird aus den Objekten des integrierten Produkt- und Prozeß-Engineerings aufgebaut. Im Customizing des iPPE sind die Objekte festgelegt, aus denen die Prozeßstruktur erstellt werden kann. Sie eigenen sich zur Erstellung einfacher und mehrstufig gegliederter Arbeitspläne.

Objekte des Arbeitsplans

Für den Aufbau einer Prozeßstruktur stehen die folgenden 4 iPPE-Knotentypen zur Verfügung:

  • Arbeitsplankopf
  • Gliederungsaktivität
  • Vorgang
  • Aktivität

Zusätzlich existiert an der Aktivität der Modus (alternative Ressourcenzuordnung), der bestimmt, wo und wie eine Komponente im Produkt verbaut wird. Über den Modus der Aktivität wird auch festgelegt, welche Ressource die Aktivität ausführt.

Aufbau der Prozeßstruktur

Die Zuordnung der Komponenten aus der Produktstruktur zum Arbeitsplan erfolgt über die Zuordnung der entsprechenden Positionsknoten bzw. deren Varianten zu einer Aktivität.

Sie können einfache Prozeßmodelle anlegen, indem Sie einem Arbeitsplan, der den Einstieg eines Prozeßmodells darstellt, Aktivitäten zuordnen. Mehrstufige Prozeßmodelle legen Sie an, indem Sie unterhalb eines Arbeitsplans Gliederungsaktivitäten einfügen und darunter mit Vorgängen mehrere Aktivitäten bündeln. Aktivitäten, die über Vorgänge gebündelt wurden, werden immer ausgeführt, auch wenn einer Aktivität kein Positionsknoten bzw. keine Positionsvariante zugeordnet wurde.

Durch die Bündelung mehrerer Vorgänge unter einer Gliederungsaktivität, können Sie eine Mehrfachverwendung der Vorgänge erreichen und so den Pflegeaufwand reduzieren.

Änderungen an den Varianten der Produktstruktur, die mit Bezug auf einer Änderungsnummer vorgenommen werden, wirken sich nicht auf die Zuordnung des Positionsknotens zur Aktivität aus, d.h. die Zuordnungen bleiben erhalten.

Wenn einem Positionsknoten eine Aktivität zugeordnet ist, wird für alle Positionsvarianten des Knotens die zugeordnete Aktivität für die Fertigung verwendet. Es ist auch möglich, einer einzelnen Positionsvariante eine andere Aktivtät zuzuweisen als dem Knoten. Damit können Sie längere Bearbeitungszeiten für Varianten pflegen, deren Montage mehr Aufwand erfordert.

Die Aktivitäten werden über Beziehungen miteinander verbunden, die festlegen, in welcher Reihenfolge die Aktivitäten ausgeführt werden müssen.

Auswirkungen auf den Datenbestand

Auswirkungen auf die Datenübernahme

Auswirkungen auf die Systemverwaltung

Auswirkungen auf das Customizing

Weitere Informationen






SUBST_MERGE_LIST - merge external lists to one complete list with #if... logic for R3up   Vendor Master (General Section)  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 3732 Date: 20240421 Time: 034425     sap01-206 ( 67 ms )