Ansicht
Dokumentation

APO-PPS-BF: Lieferplanbearbeitung im APO ( RELNAPO_30A_SP1_PPS-BF14 )

APO-PPS-BF: Lieferplanbearbeitung im APO ( RELNAPO_30A_SP1_PPS-BF14 )

Vendor Master (General Section)   RFUMSV00 - Advance Return for Tax on Sales/Purchases  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

APO-PPS-BF: Lieferplanbearbeitung im APO

Verwendung

Ab Release 3.0A (First Customer Shipment und Support Package 1) können Sie Lieferpläne im APO verwenden. Mit Hilfe von Lieferplänen können bestimmte Arbeitsprozesse verkürzt und der administrative Aufwand für den Planer reduziert werden. Lieferanten benötigen kürzere Durchlaufzeiten, da Sie besser über Bedarfsmengen informiert sind, was Ihnen einen effizientere Zuordnung ihrer Ressourcen ermöglicht. Dadurch daß im APO nun Lieferpläne, Kontrakte und Infosätze berücksichtigt werden, können Sie fremdbeschaffte Produkte effizient in der gleichen Schnittstelle wie eigengefertigte Produkte planen.

Lieferpläne werden mit Hilfe der Materialwirtschaftskomponente eines OLTP-Systems (z.B. R/3-System) bearbeitet, während die Planungsfunktionen im APO ausgeführt werden. Der Prozeß unten beschreibt, in welchem System die verschiedenen Funktionen durchgeführt werden:

  1. Sie legen im R/3-System einen Lieferplan an.
Damit Lieferpläne im APO berücksichtigt werden, müssen Sie festlegen, daß bei der Lieferplanpflege ein externes System das führende System ist, und die Lieferpläne im APO Core Interface (CIF) im PlugIn-System erfassen. Diese Stammdaten werden in einem initialen Datentransfer an das APO-System übertragen.
  1. Der APO erzeugt einen Lieferplan.
Der vom R/3-System übergebene Lieferplan wird im APO als externe Beschaffungsbeziehung erzeugt. Zwischen Werk und Lieferant wird eine Transportbeziehung mit Bezug zum Lieferplan erzeugt. In der Beschaffungsbeziehung können Sie Stamm- und Bewegungsdaten des Lieferplans anzeigen und pflegen.

Weitere Informationen finden Sie in der Release-Information Neue Stammdaten: Beschaffungsbeziehungen.

  1. Sie legen im APO Einteilungen an.
Sie können im APO Einteilungen interaktiv in der Produktsicht oder in der Produktplantafel anlegen. Bei der Ermittlung der Bezugsquelle für den Auftrag werden neben dem Lieferplan alle weiteren möglichen Bezugsquellen angezeigt. Wenn Sie den Lieferplan auswählen, werden für die gewünschten Mengen Einteilungen erzeugt.

Wenn Sie für ein Produkt im Produktstamm automatische Planung festgelegt haben, erzeugt das System automatisch einen Auftrag, wenn die Planung angestoßen wird. Das System wählt aus den Beschaffungsoptionen, mit denen pünktlich geliefert werden kann, die mit den niedrigsten Kosten aus. Wenn ein Lieferplan ausgewählt wurde, werden automatisch Einteilungen erzeugt.
  1. Sie legen im APO Lieferplanabrufe an.
Im APO können Sie Lieferplanabrufe anlegen
  • interaktiv in der Produktplantafel

  • interaktiv auf der Registerkarte Perioden der Produktsicht

  • als Hintergrundjob

Im Customizing der Supply-Chain-Planung unter Kollaborative Beschaffung -> Abrufprofile pflegen können Sie definieren, wann und wie oft Abrufe erzeugt werden sollen, wie der Abruf-/Prognosehorizont ermittelt werden soll usw.
Sie können festlegen, wie der Abruf auszugeben ist, d.h. ob die Abrufe sofort oder als Hintergrundjobs ausgegeben werden sollen. Sie können definieren, daß der APO automatisch eine Nachricht an den Lieferanten schickt, um ihn sofort über die neu angelegten Lieferplanabrufe zu informieren. Dabei werden IDocs oder XML (Extensible Markup Language) sowie ein Business Connector zum Lieferantensystem verwendet.

Um die kollaborative Beschaffung weiterhin zu verbessern, gibt es die Option, den Supplier Workplace (SWP) zu verwenden, mit dem ein Lieferant Lieferplanabrufe über Internet anzeigen und bestätigen kann. Der Supplier Workplace ermöglicht es dem Lieferanten, bestimmte Informationen über Lieferpläne, Einteilungen, Wareneingang, Preise usw. im Kundensystem anzuschauen. Aufgrund des einfachen und schnellen Zugriffs auf diese Informationen kann der Lieferant Ressourcen effizienter planen und die Beziehungen zwischen Lieferanten und Kunden werden gestärkt. Weiter Informationen finden Sie in der Release-Info Kollaborative Beschaffung mit dem Supplier Workplace.
  1. Die Abrufe werden im R/3-System als Einteilungen im Lieferplan gesichert.
Die im APO-System angelegten Lieferplanabrufe werden an das R/3-System übergeben und im Lieferplan als Einteilungen gesichert.
  1. Sie legen im R/3-System eine Anlieferung an.
Die im R/3-System von Ihnen angelegte Anlieferung wird an das APO-System übergeben.
  1. Der APO verrechnet die Anlieferung.
Im APO werden die Einteilungen und Lieferplanabrufe um die avisierte Menge reduziert.
  1. Sie legen Wareneingang an.
Der von Ihnen im R/3-System angelegte Wareneingang wird automatisch an das APO-System übergeben.
  1. Der APO verrechnet den Wareneingang.
Die Einteilungen und Lieferplanabrufe werden im APO um die Wareneingangsmenge reduziert.

Auswirkungen auf das Customizing

Im Customizing der Supply-Chain-Planung können Sie unter Kollaborative Beschaffung -> Abrufprofile pflegen definieren, auf welche Weise Lieferplanabrufe erzeugt werden sollen.

Im Customizing der Supply-Chain-Planung können Sie unter Kollaborative Beschaffung -> Nachrichten-Trigger einstellen die Nachrichtensteuerung für Abrufe einstellen.






Vendor Master (General Section)   General Material Data  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 6854 Date: 20240421 Time: 050031     sap01-206 ( 86 ms )