Ansicht
Dokumentation

APO-PPS-BF: Pegging-Strategie ( RELNAPO_30A_SP1_PPS-BF4 )

APO-PPS-BF: Pegging-Strategie ( RELNAPO_30A_SP1_PPS-BF4 )

General Data in Customer Master   rdisp/max_wprun_time - Maximum work process run time  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

APO-PPS-BF: Pegging-Strategie

Verwendung

Ab Release 3.0A (First Customer Shipment und Support Package 1) können Sie für ein Lokationsprodukt eine Pegging-Strategie definieren. Mit einer Pegging-Strategie legen Sie fest, in welcher zeitlichen Reihenfolge das System beim dynamischen Pegging Bedarfe für das Produkt deckt, und in welcher zeitlicher Reihenfolge das System die Produktzugänge im Pegging-Intervall zur Deckung eines Bedarfs verwendet. Die Pegging-Strategie steuert also,

  • welchen Bedarf das System zuerst deckt
  • welche Zugänge das System zuerst verwendet

Grundsätzlich beginnt das System beim dynamischen Pegging mit der Deckung des Bedarfs, der zeitlich am frühesten liegt, verarbeitet dann den nächsten Bedarf usw. Da innerhalb des Pegging-Intervalls die Verfügbarkeitstermine mehrerer Zugänge liegen können, müssen Sie festlegen, welche Zugänge das System zuerst verwenden soll. Sie haben folgende Optionen:

  • späteste Zugänge verwenden
Hier verwendet das System zur Deckung eines Bedarfs die spätesten Zugänge im Pegging-Intervall, d.h. zuerst den letzten Zugang im Pegging-Intervall, dann den vorletzten usw. Mit dieser Strategie ist ein überschüssiger Zugang so früh wie möglich verfügbar und kann zur Deckung kurzfristig auftretender, zusätzlicher Bedarfe verwendet werden.
  • früheste Zugänge verwenden (First in first out)
Hier verwendet das System zur Deckung eines Bedarfs verwendet das System die frühesten Zugänge im Pegging-Intervall, d.h. zuerst den ersten Zugang im Pegging-Intervall, dann den zweiten usw. Mit dieser Strategie werden überschüssige Zugänge erst spät verfügbar.

Beispiel

Für einen Bedarf von 100 Stück gibt es im Pegging-Intervall den frühen Zugang 1 und den späteren Zugang 2 mit folgenden Mengen:

Zugang 1: 100 Stück
Zugang 2: 50 Stück

Mit der Pegging-Strategie früheste Zugänge verwenden nimmt das System den frühen Zugang 1, um den Bedarf zu decken.

Mit der Pegging-Strategie späteste Zugänge verwenden nimmt das System den späteren Zugang 2. Da die Zugangsmenge nicht ausreicht, um den Bedarf vollständig zu decken, verwendet das System zusätzlich 50 Stück des Zugangs 1.

Hinweis

Grundsätzlich werden beim Pegging nur Zugänge und Bedarfe aus demselben Pegging-Bereich verknüpft.

Auswirkungen auf den Datenbestand

Auswirkungen auf die Datenübernahme

Auswirkungen auf die Systemverwaltung

Auswirkungen auf das Customizing

Weitere Informationen






PERFORM Short Reference   ABAP Short Reference  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 3679 Date: 20240421 Time: 044451     sap01-206 ( 55 ms )