Ansicht
Dokumentation

APO-PPS-BF: Planen mit Haltbarkeitsdaten ( RELNAPO_30A_SP1_PPS-BF_S )

APO-PPS-BF: Planen mit Haltbarkeitsdaten ( RELNAPO_30A_SP1_PPS-BF_S )

Addresses (Business Address Services)   General Material Data  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

APO-PPS-BF: Planen mit Haltbarkeitsdaten

Verwendung

Ab Release 3.0A (First Customer Shipment und Support Package 1) können Haltbarkeitsdaten aus einem OLTP-System (z.B. einem R/3) in den APO übernommen, dort noch verfeinert und bei der Planung im PP/DS berücksichtigt werden.

Die Ziele einer Planung mit Berücksichtigung von Haltbarkeitsdaten bestehen u.a. darin,

  • zu erkennen, daß ein Bestand vor dem Verfall steht
  • Produkte nur dann an Kunden zu liefern/zuzusagen, wenn die geforderten Haltbarkeitskriterien erfüllt sind
  • einen Lagerbestand oder einen Produktionsauftrag nur dann einem Verbraucher zuzuordnen, wenn der Verbrauch innerhalb des Verwendbarkeitszeitraums stattfindet

Visualisiert wird die Haltbarkeit in der Produktsicht und bei der Push Production.

Haltbarkeitsinformationen im R/3

Im R/3 sind folgende Objekte Träger der Haltbarkeitsinformationen:

  • Materialstamm
    Ist im R/3-Materialstamm (Werksdaten/Lagerung1) das Feld Gesamthaltbarkeit gefüllt, wird im APO-Produktstamm das Kennzeichen "Planung m. Haltbkt." gesetzt, und die Gesamthaltbarkeit wird ins Feld Haltbarkeit übernommen.
  • Charge
    Ist im R/3 das zu produzierende Material als chargenpflichtig gekennzeichnet und sind für Erstellungszeitpunkt, Verfügbarkeits- und Verfallsdatum Merkmale definiert, so werden diese Daten in den APO übernommen.
  • (konfigurierter) Kundenauftrag
    Sind im Kundenauftrag die geforderte Mindest- und maximale Haltbarkeit als Merkmale definiert und bewertet, so werden diese Daten ebenfalls in den APO übernommen.

Haltbarkeitsinformationen im APO

Im APO können zusätzlich zu der aus dem R/3 übernommenen Information über die Gesamthaltbarkeit folgende Angaben im Produktstamm gemacht bzw. angepaßt werden:

  • Reifezeit, d.h. die Zeit, die das Produkt nach dem Warenzugang noch benötigt, bis es verwendet werden kann (Verfügbarkeitszeitpunkt); die Reifezeit bildet zusammen mit dem daran anschließenden Verwendbarkeitszeitraum den Haltbarkeitszeitraum (endet mit dem Verfallszeitpunkt)
  • Geforderte Mindesthaltbarkeit, evtl. schon aus R/3 übernommen
  • Geforderte maximale Haltbarkeit, evtl. schon aus R/3 übernommen

Diese Angaben dienen als Vorschlagswerte für Zugänge (z.B. einem im APO erzeugten Produktionsauftrag) und Bedarfe (z.B. einem Planprimärbedarf), für die noch keine Werte aus dem R/3 bzw. dem OLTP-System übergeben wurden.

Im Rahmen der PP/DS-Planung wird ein Abgleich von Produktzugängen und Produktbedarfen unter Berücksichtigung der Haltbarkeitsdaten bzw. -anforderungen durchgeführt. Ergibt sich dabei eine zulässige Schnittmenge, werden die Zugänge mit den entsprechenden Bedarfen verknüpft.

Beispiel

Ein Produktzugang benötigt ab dem heutigen Datum noch 5 Tage Reifezeit und ist dann 20 Tage verwendbar. Verfallszeitpunkt ist also in 25 Tagen. Dem stehen folgende Bedarfe gegenüber:

Bedarf A: wird benötigt in 15 Tagen, geforderte Mindesthaltbarkeit 6 Tage, geforderte maximale Haltbarkeit 12 Tage

Bedarf B: wird benötigt in 20 Tagen, geforderte Mindesthaltbarkeit 6 Tage, geforderte maximale Haltbarkeit 12 Tage

Bedarf C: wird benötigt in 10 Tagen, geforderte Mindesthaltbarkeit 6 Tage, geforderte maximale Haltbarkeit 12 Tage

Der Produktzugang, der in 25 Tagen sein Verfallsdatum erreicht, wird nur mit Bedarf A verknüpft, da nur er beide Bedingungen erfüllt (Mindesthaltbarkeitsdatum in 21 Tagen, maximal haltbar bis in 27 Tagen).






CL_GUI_FRONTEND_SERVICES - Frontend Services   PERFORM Short Reference  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 4218 Date: 20240421 Time: 042113     sap01-206 ( 59 ms )