Ansicht
Dokumentation

APO-PPS-PRE: Planen mit der Feinplanungsplantafel ( RELNAPO_30A_SP1_PPS-PRE3 )

APO-PPS-PRE: Planen mit der Feinplanungsplantafel ( RELNAPO_30A_SP1_PPS-PRE3 )

PERFORM Short Reference   General Data in Customer Master  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

APO-PPS-PRE: Planen mit der Feinplanungsplantafel

Verwendung

Ab Release 3.0A (First Customer Shipment und Support Package 1) gibt es für das Planen mit der Feinplanungsplantafel folgende Änderungen und Neuerungen.

Integration der Feinplanungsplantafel in der Produktplantafel

Sie können die Feinplanungsplantafel auch in der Produktplantafel aufrufen. Die Einstellungen für die Feinplanungsplantafel nehmen Sie im Customizing der Produktplantafel vor. Weitere Informationen finden Sie in der Release Information Produktplantafel.

Arbeiten mit Simulationsversionen

Mit der Feinplanungsplantafel führten Sie schon bisher eine simulative Planung durch, die jeweils auf der Planversion basierte, mit der Sie die Feinplanungsplantafel aufgerufen hatten. Simulatives Planen war allerdings nur temporär während der Dauer der aktuellen Plantafelsitzung möglich. Beim Sichern der Feinplanungsplantafel mußten Sie entscheiden, ob die simulative Planung in der Planversion gesichert wird (wobei das System die Planung in der aktuellen Planversion mit der simulativen Planung abmischt) oder ob die simulative Planung verworfen wird und die Planversion unverändert bleibt. Nach dem Sichern wurde die Plantafel automatisch beendet. Es war also nicht möglich, die simulative Planung explizit als Simulationsversion zur Planversion zu sichern und diese Simulationsversion bei Bedarf zu einem späteren Zeitpunkt weiterzubearbeiten.

Ab Release 3.0A (FCS + SP1) können Sie die mit der Feinplanungsplantafel erstellte Planung wahlweise als Simulationsversion sichern oder mit der Planversion abmischen. Nach dem Sichern wird die Plantafel außerdem nicht mehr automatisch beendet, sondern Sie können weiterarbeiten. Gesicherte Simulationsversionen können Sie auch nach Beenden der Plantafel jederzeit im Bereichsmenü der Feinplanungsplantafel unter Simulationsversion wieder aufrufen, in der Feinplanungsplantafel weiterbearbeiten und erst bei Bedarf mit der Planversion abmischen, auf deren Basis Sie die Simulationsversion erzeugt hatten.

Hinweis: Simulatives Planen mit Simulationsversionen ist auch im Planungslauf möglich. Weitere Informationen finden Sie in der Release Information Heuristiken in der Produktions- und Feinplanung.

Aufrufen der Plantafel

Bisher konnten Sie nur beim Aufruf der Plantafel in der Variablen Sicht auf einem Einstiegsbild die Profile auswählen, mit denen Sie die Plantafel starten wollten. Die Einstellungen der Profile konnten Sie nicht ändern. Nach dem Einstiegsbild gelangten Sie in das Arbeitsgebiet und konnten die Auswahlkriterien des Arbeitsgebiets ändern.

Für den Aufruf der Plantafel in den Sichten 1 bis 3 gab es bisher kein Einstiegsbild. Hier konnten Sie beim Aufruf der Plantafel nur das Arbeitsgebiet ändern, sofern Sie im Gesamtprofil das Kennzeichen Arbeitsgebiet überspringen nicht gesetzt hatten.

Zu Release 3.0A (FCS + SP1) wurde das Einstiegsbild geändert. Im Einstiegsbild gibt es jetzt für die Unterprofile des Gesamtprofils verschiedene Registerkarten. Auf den Registerkarten für das Arbeitsgebiet und das Strategieprofil können Sie die Profileinstellungen ändern.

Das Einstiegsbild wird beim Aufruf der Plantafel in der variablen Sicht grundsätzlich angezeigt. Beim Aufruf der Plantafel in den Sichten 1 bis 3 wird das Einstiegsbild nur angezeigt, wenn Sie im Gesamtprofil das Kennzeichen Einstiegsbild überspringen nicht gesetzt haben. Im Gesamtprofil ist das Kennzeichen Arbeitsgebiet überspringen weggefallen.

Automatisches Aktualisieren der Feinplanungsplantafel

Sie können über das Feld AktualisierIntervall im Detailbild des Plantafelprofils festlegen, daß das System die Feinplanungsplantafel in bestimmten Zeitabständen automatisch aktualisiert. Beim Aktualisieren führt das System einen Abgleich zwischen dem aktuellen Stand der Planung in der Planversion und der simulativen Planung in der Feinplanungsplantafel durch. Nach dem Aktualisieren wird in der Feinplanungsplantafel die abgeglichene Planung angezeigt.

Hinweis: In der Feinplanungsplantafel können Sie die Aktualisierung wie bisher jederzeit auch manuell starten.

Planungsverhalten im Anzeige- und im Planungszeitraum

Bisher konnten Sie in der Feinplanungsplantafel Vorgänge aus dem Planungsvorlauf (Zeitraum zwischen dem Beginn des Anzeigezeitraums und dem Beginn des Planungszeitraums) und dem Planungsnachlauf (Zeitraum zwischen dem Ende des Planungszeitraums und dem Ende des Anzeigezeitraums) ausplanen oder aus dem Planungsvorlauf und dem Planungsnachlauf in den Planungszeitraum umplanen.

Ab Release 3.0A (FCS + SP1) können Sie die Planung außerhalb des Planungszeitraums nicht mehr ändern. Bei Ressourcen mit reihenfolgeabhängiger Rüstzeit paßt das System im Planungsnachlauf lediglich die Rüstzeiten von Rüstaktivitäten an, abhängig von den Vorgängervorgängen im Planungszeitraum. Um- oder ausgeplant werden können ab Release 3.0A (FCS + SP1) nur Aktivitäten, deren Starttermin innerhalb des Planungszeitraums liegt. Diese Aktivitäten können - wie bisher - nur auf Starttermine umgeplant werden, die innerhalb des Planungszeitraums liegen; hierbei ist der frühest mögliche Starttermin einer Aktivität der spätere der folgenden Termine:

  • der Heute-Termin plus/minus die Offset-Zeit
Der Heute-Termin ist definiert durch das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit. Über die Offset-Zeit im Strategieprofil verschieben Sie diesen Termin in die Zukunft bzw. in die Vergangenheit.
  • der Beginn des Planungszeitraums

Verschieben von Vorgängen zwischen Teilbildern

Sie können Aktivitäten und Vorgänge von einem Ressourcen-, Vorgangs-, Auftrags- oder Produktteilbild in ein (anderes) Ressourcenteilbild verschieben. Das System plant die Vorgänge - falls möglich - an die gewünschte Stelle im Zielteilbild ein. Wenn Sie also einen ausgeplanten Vorgang in ein Ressourcenteilbild verschieben, bekommt der Vorgang den Status eingeplant. Wenn das Quellteilbild ein Ressourcenteilbild ist, markiert das System im Quellteilbild die für die Einplanung möglichen Ressourcen automatisch.

Manuelle Umplanbarkeit von Vorgängen und Aufträgen

Wenn Sie die Feinplanungsplantafel mit den SAP-Standardplantafelprofilen aufrufen, können Sie folgende Objekte nicht mehr manuell mit Drag&Drop umplanen:

  • teilrückgemeldete Vorgänge
  • endrückgemeldete Vorgänge
  • Kundenaufträge
  • Bestellanforderungen

Für die Grafikelemente, mit denen diese Objekte dargestellt werden, ist im Plantafelprofil das Kennzeichen Fixieren im Detailbild der Grafikelemente gesetzt.

Heuristiken in der Feinplanungsplantafel

In der Feinplanungsplantafel können Sie folgende neue Heuristiken verwenden:

  • Einplanung von ausgeplanten Vorgängen
  • Durchlaufzeitreduzierung
  • Manuelle Reihenfolgeplanung

Weitere Informationen finden Sie in den Release Informationen

  • Heuristiken in der Produktions- und Feinplanung
  • Feinplanungsheuristiken

Planungsqualität

Die Bewertung der Planungsqualität ist eine wesentliche Voraussetzung für die Entscheidungsfindung im Planungsprozeß und für die Verbesserung der Planung. In der direkt aufgerufenen Feinplanungsplantafel können Sie mit dem Plan-Monitor die aktuelle Planungsqualität anhand einer Reihe von frei definierten Kennzahlen bewerten. Der Plan-Monitor, den Sie über Zusätze aufrufen, ersetzt das einfache Planungsqualitätsfenster, das Sie bisher ebenfalls unter Zusätze aufrufen konnten. Die Kennzahlen legen Sie im Gesamtprofil mit einem Kennzahlenschema fest. Kennzahlenschemata definieren Sie im Bereichsmenü des Supply Chain Monitoring. Weitere Informationen finden Sie in den Release Informationen zum Plan-Monitor.

Hinweis: Beim Plan-Monitor liegt der Fokus auf der Bestimmung der aktuellen Planungsqualität und durch den Vergleich der Kennzahlen zu verschiedenen Zeitpunkten der Entwicklung der Planungsqualität im Planungsprozeß. Weitergehende, sehr flexible und detaillierte Auswertungen von APO-Planungsdaten können Sie durchführen, wenn Sie BW 2.0B an APO 3.0A anschließen. Hier liegt der Fokus auf der Analyse von Daten, die einen Tag oder weiter in der Vergangenheit liegen. Wenn Sie zusätzlich ein OLTP-System für die Auftragsabwicklung angeschlossen haben, sind mit BW 2.0B auch Plan-/Ist-Vergleiche möglich.

Automatisches Markieren alternativer Ressourcen beim Umplanen

Bisher wurden in der Feinplanungsplantafel alternative Ressourcen (Primär- und Sekundärressourcen) automatisch farbig markiert, während Sie einen Vorgang im Ressourcenteilbild mit Drag&Drop umplanten.

Ab Release 3.0A (FCS + SP1) können Sie im Plantafelprofil festlegen, ob das System alternative Ressourcen während des Umplanens farbig markiert. Wenn das System alternative Ressourcen markieren soll, setzen Sie im Detailbild des Plantafelprofils das Kennzeichen Alternative Ressourcen markieren. Markiert werden nur noch die alternativen Primärressourcen, nicht mehr die Sekundärressourcen.

Diese Funktion ist relativ performance-intensiv.

Ändern von Ausfallzeiten und Angebotsprofilen der Ressourcen

Sie können in der Feinplanungsplantafel über Springen -> Ressourcen direkt in die Pflege der Ausfallzeiten und der Angebotsprofile von Ressourcen springen.

Auswirkungen auf den Datenbestand

Auswirkungen auf die Datenübernahme

Auswirkungen auf die Systemverwaltung

Auswirkungen auf das Customizing

Weitere Informationen






CPI1466 during Backup   SUBST_MERGE_LIST - merge external lists to one complete list with #if... logic for R3up  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 11615 Date: 20240419 Time: 150552     sap01-206 ( 205 ms )