Ansicht
Dokumentation

Kundenauftragsorientierte Planung ( RELNAPO_310_FCS_CONSUMPT )

Kundenauftragsorientierte Planung ( RELNAPO_310_FCS_CONSUMPT )

CL_GUI_FRONTEND_SERVICES - Frontend Services   Vendor Master (General Section)  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

Kundenauftragsorientierte Planung

Verwendung

Dieses Verfahren verbindet Vorzüge der Lagerfertigung mit denen der Auftragsfertigung, also einerseits die Möglichkeit, mit statistischen Methoden Prognosen über zukünftige Bedarfe zu entwickeln, und bietet andererseits den Vorteil, daß nur die Menge hergestellt wird, die Kunden tatsächlich benötigen.

Die Möglichkeit der Verrechnung der Prognose mit Aufträgen wurde in Release 3.1 erweitert. Es ist jetzt möglich, prognostizierten Bedarf auf Kundenebene mit Kundenaufträgen zu verrechnen. Diese Funktion greift auf deskriptive Merkmale zurück (diese sind genauer in Release Note Beschreibende Merkmale erklärt).

Bedarf wird in der Absatzplanung mit Hilfe eines Merkmals für den Kunden geplant. Dieses Merkmal wurde vorher in einer Verrechnungsgruppe einem Feld im ATP-Feldkatalog zugewiesen. Der Absatzplan wird an den Auftrags-liveCache freigegeben.

Planaufträge können nur in Fertigungsaufträge oder Bestellanforderungen umgewandelt werden, wenn für sie ein Kundenauftrag existiert.

Im Konkretisierungshorizont wird der Kunde gebeten, seinen Bedarf in Form von Bestellungen zu bestätigen; diese werden im R3-System als Kundenaufträge erfaßt. Die Kundenaufträge werden über die Core-Schnittstelle an das APO-System übergeben, wo sie mit der Prognose verrechnet werden.

In PP/DS können zwei heuristische Verfahren verwendet werden:

  1. Das erste Verfahren findet für Planprimärbedarfe für einen Kunden, die noch nicht oder erst teilweise mit Aufträgen dieses Kunden verrechnet sind.
  2. Nach Ablauf des Konkretisierungshorizonts werden Planprimärbedarfe und Planaufträge sowie Sekundärbedarfe und Planaufträge, die nicht durch Kundenaufträge abgedeckt sind, aus dem System entfernt. Von diesem heuristischen Verfahren gibt es zwei Varianten:
  • Das Programm beginnt auf Produktebene

  • Das Programm beginnt auf einer beliebigen Komponentenebene

Planaufträge, für die Kundenaufträge vorhanden sind, können nun in Fertigungsaufträge oder Bestellanforderungen umgewandelt werden.

Umsetzungssperre: Um zu verhindern, daß Planaufträge ohne zugehörige Kundenaufträge in Fertigungsaufträge oder Bestellanforderungen umgesetzt werden, geben Sie in den Produktstammdaten eine Umsetzungsregel ein. Sie pflegen Umsetzungsregeln im Customizing für PP/DS, und zwar unter Umsetzungsregeln pflegen. Es ist allerdings möglich, bestimmte Nutzer mit Berechtigungen auszustatten, die ihnen das Überschreiben der Umsetzungsregel erlauben, d.h. Planaufträge umzuwandeln, für die kein entsprechender Kundenauftrag vorhanden ist. Zusätzliche Informationen finden Sie im folgenden Abschnitt:

.






TXBHW - Original Tax Base Amount in Local Currency   BAL_S_LOG - Application Log: Log header data  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 3580 Date: 20240419 Time: 141406     sap01-206 ( 59 ms )