Ansicht
Dokumentation

< ( RELNAPO_401_SNP_INKR_OPT )

< ( RELNAPO_401_SNP_INKR_OPT )

RFUMSV00 - Advance Return for Tax on Sales/Purchases   PERFORM Short Reference  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

Inkrementelle Optimierung (erweitert)

Verwendung

Bei der optimierungsbasierten Planung in Supply Network Planning (SNP) haben Sie die Möglichkeit, die Planung nur für einen Teil des Modells oder auf der Basis eines bereits vorhandenen Plans auszuführen. Dies wird als inkrementelle Optimierung bezeichnet. In SAP APO 4.0 wurde die Funktionalität der inkrementellen Optimierung erweitert.

Selektion eines Teilmodells

Wenn Sie die Planung nur für ein Teilmodell ausführen, also z.B. nur bestimmte Lokationsprodukte auswählen, kann es vorkommen, dass im Produktionsprozessmodell (PPM) festgelegte Input-Produkte der selektierten Produkte oder Produkte, die über eine Transportbeziehung in einer Quelllokation für die Beschaffung zur Verfügung stehen (Quelllokationsprodukte), nicht mitselektiert und somit auch nicht geplant werden. Bisher wurden die Input- oder Quelllokationsprodukte und ihre Bestände nicht bei der Planung berücksichtigt.

Ab SAP APO 4.0 können Sie festlegen, dass die Bestände von nicht selektierten Input- oder Quelllokationsprodukten vom SNP-Optimierer berücksichtigt werden.

Vorhandener Plan als Basis

Wenn Sie die Planung auf der Basis eines bereits vorhandenen Plans ausführen, kann der Plan unerfüllbar werden, da der Optimierer für Unterdeckungen, die durch fixierte Aufträge vorhergehender Planungsläufe entstanden sind, keine Zugänge planen kann. Um dies zu vermeiden, konnten Sie bisher schon für den Sekundär- und Distributionsbedarf fixierter Aufträge festlegen, dass er wie ein Primärbedarf behandelt wird, d.h. dass der Optimierer gegen die Berechnung von Nichtlieferungskosten Unterdeckungen zulässt. Diese Nichtlieferungskosten können Sie in den Produktstammdaten für die einzelnen Bedarfsarten Kundenbedarf, Bedarfsprognose und korrigierte Bedarfsprognose festlegen.

Ab SAP APO 4.0 können Sie zusätzlich für den Sekundär- und Distributionsbedarf fixierter Aufträge sowie für die Bestände nicht selektierter Input- oder Quelllokationsprodukte einstellen, dass sie vom Optimierer als pseudo-harte Restriktion berücksichtigt werden. Dies bedeutet, dass Unterdeckungen gegen die Berechnung von Strafkosten möglich sind, die im Optimierer intern festgelegt sind und unendlich hohen Kosten entsprechen. Dadurch können Sie sicherstellen, dass der Optimierer Unterdeckungen nur zulässt, wenn er andernfalls keine zulässige Lösung finden könnte.

Auswirkungen auf den Datenbestand

Auswirkungen auf die Datenübernahme

Auswirkungen auf die Systemverwaltung

Auswirkungen auf das Customizing

Die neuen Optionen für die inkrementelle Optimierung können Sie im SNP-Optimiererprofil auf der Registerkarte Integration festlegen.

Weitere Informationen






CPI1466 during Backup   RFUMSV00 - Advance Return for Tax on Sales/Purchases  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 3418 Date: 20240414 Time: 131806     sap01-206 ( 76 ms )