Ansicht
Dokumentation

Vendor-Managed-Inventory (neu) ( RELNAPO_401_VMI_NEW )

Vendor-Managed-Inventory (neu) ( RELNAPO_401_VMI_NEW )

ROGBILLS - Synchronize billing plans   SUBST_MERGE_LIST - merge external lists to one complete list with #if... logic for R3up  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

Vendor-Managed-Inventory (neu)

Verwendung

Ab SAP APO 4.0 wurde die Berücksichtigung des Transitbestandes um folgende Funktionen erweitert:

  • Sendet der Warenempfänger die offene Bestellmenge, wird der Transitbestand mit Hilfe der gesendeten Daten und der TLB-VMI-Aufträge bestimmt. Unterscheidet sich der berechnete Transitbestand von dem im liveCache abgelegten, wird letzterer entsprechend angepasst.
  • Der Warenempfänger kann jetzt auch Lieferbestätigungen senden. (IDoc von Typ DELVRY03) Der entsprechende Transitbestand wird dann gelöscht.
  • Die IDoc-Einstellungen für den Transitbestand können Sie im Customizing pflegen (siehe: Auswirkungen auf das Customizing).
  • Bei der Eingangsverarbeitung aufgetretene Ausnahmen werden im Alert Monitor der SNP-Planung angezeigt.
  • Sie können Transitbestände im Supply Network Planning manuell bearbeiten.
  • Am Transportmittel der Transportbeziehung steht Ihnen das Kennnzeichen Kein Aufbau von In-Transit-Bestand zur Verfügung. Dieses Kennzeichen steuert, ob bei einem Warenausgang zu einer VMI-Lieferung Transitbestand in der Kundenlokation des SAP APO aufgebaut werden soll.
  • Mit dem Report RLOADVMI auf SAP R/3-Seite können Sie den Transitbestand initial vom SAP R/3 an den SAP APO übertragen.
  • Für die individuelle Bearbeitung des Transitbestand steht Ihnen das BAPI BAPI_SLSRVAPS_CREATEINTRANS zur Verfügung.

Sie können im Customizing die erweiterte Terminierung für VMI-Aufträge aktivieren (siehe: Auswirkungen auf das Customizing). Mit der erweiterten Terminierung werden VMI-Kundenaufträge im SAP APO System terminiert. Im SAP R/3 System werden die SAP APO Termine übernommen.

Folgende terminierungsrelevante Stammdaten können Sie im SAP APO pflegen:

  • Quelllokation: Versandkalender
  • Ziellokation: Empfangskalender
  • Lokationsprodukt an der Quelllokation: Warenausgangsbearbeitungszeit, Richtzeit, Transportdispozeit
  • Lokationsprodukt an der Ziellokation: Wareneingangsbearbeitungszeit
  • Transportmittel an der Transportbeziehung: Transportkalender, Transportdauer

Im SAP R/3 können Sie ein Integrationsmodell zur Terminierung von VMI-Aufträgen anlegen. Damit wird bei einer Änderung bzw. Anlage eines VMI-Kundenauftrags im SAP R/3 die Terminierung auf Basis obiger Stammdaten im SAP APO durchgeführt. Wird im SAP APO die ATP-Prüfung durchgeführt, ist das Integrationsmodell zur Terminierung nicht erforderlich.

Zur Anlage des VMI-Kundenauftrags im SAP R/3 ist ein Vertriebsbereich erforderlich. Die Zuordung einer Kombination aus Auftraggeber und Werk zu einem Vertriebsbereich können Sie im Customizing des SAP APO Core Interface (CIF) auf SAP R/3-Seite vornehmen (siehe: Auswirkungen auf das Customizing). Damit ist die Eingabe eines Vertriebsbereichs in den Stammdaten der Kundenlokation obsolet. Neben dem Vertriebsbereich können Sie im CIF-Customizing ebenfalls der Auftragstyp pflegen, mit der der VMI-Kundenauftrag im SAP R/3 angelegt werden soll.

Sie können im Customizing die Einstellungen für das Anlegen einer Bestellnummer in den VMI Kundenaufträgen vornehmen (siehe: Auswirkungen auf das Customizing).

Sie können die erweiterte Vorplanungsverrechnung für VMI in den VMI-Zusatzfeldern der Kundenlokation im SAP APO pflegen. Hierbei handelt es sich um eine Verrechnung zwischen der Prognose auf der Kundenlokation und den Kundenaufträgen, die der VMI-Kunde von seinen Kunden erhält. Diese Kundenaufträge des VMI-Kunden können Sie in der Kennzahl 9ATSSALES ablegen. Ist das Feld Erweiterter Forecast-Verbrauch initial, ist der Bedarf das Maximum aus Prognose und Kundenauftrag. Hat das Feld den Wert '1', wird die im SAP APO übliche Vorplanungsverrechnung verwendet.

Die Produktaktivitätsdaten der VMI-Kunden können Sie mit Hilfe der SAP Exchange Infrastruktur auch im XML-Format übergeben. Dafür wird Ihnen die Nachricht ProductActivityReportNotification angeboten.

Sie können im Customizing die Einstellungen für XML-Produktaktivitätsnachrichten vornehmen (siehe: Auswirkungen auf das Customizing).

  • CIF Abgleich-/Vergleichfunktion
    Mit dem Report /SAPAPO/CIF_DELTAREPORT3 können Sie jetzt fehlerhafte VMI-Kundenaufträge, die nicht an SAP R/3 übertragen werden konnten, löschen.
  • Nummernvergabe für SNP-Aufträge
    Für SNP-Aufträge können Sie eine APO-interne Nummer vergeben. (siehe: Auswirkungen auf das Customizing).

Auswirkungen auf den Datenbestand

Auswirkungen auf die Datenübernahme

Auswirkungen auf die Systemverwaltung

Auswirkungen auf das Customizing

Die folgenden Einstellungen müssen Sie im Customizing vornehmen, wenn Sie die Funktionalität einsetzen möchten:

Um die IDoc-Einstellungen zu pflegen, geben Sie im Customizing an welche Bestandsinformationen Ihnen der Warenempfänger per EDI zusendet.
Weitere Informationen finden Sie im my SAP SCM - Einführungsleitfaden (IMG) unter Advanced Planning and Optimization -> Supply-Chain-Planung -> Supply Network Planning (SNP) -> Vendor Managed Inventory -> IDoc-Einstellungen für Transitbestand pflegen.

Wenn Sie VMI-Kundenaufträge im SAP APO terminieren möchten, aktivieren Sie die erweiterte Terminierung im Customizing.
Weitere Informationen finden Sie im my SAP SCM - Einführungsleitfaden (IMG) unter Advanced Planning and Optimization -> Supply-Chain-Planung -> Supply Network Planning (SNP) -> Vendor Managed Inventory -> Erweiterte Terminierung aktivieren.

Sie können auf SAP R/3-Seite einer Auftraggeber- Werkskombination den Vertriebsbereich und Auftragstyp zuordnen.
Weitere Informationen finden Sie im Einführungsleitfaden des SAP APO Core Interface (CIF IMG) unter Integration mit anderen mySAP.com Komponenten -> Advanced Planner and Optimizer (SAP APO) -> Anwendungsspezifische Einstellungen und Erweiterungen -> Erweiterungen zu Kundenaufträgen -> Einstellungen zum Vendor-Managed-Inventory (VMI) -> Auftraggeber/Werk einen VertrBereich und AuftrTyp zuordnen.

Sie können im Customizing die Einstellungen für das Anlegen einer Bestellnummer in den VMI-Kundenaufträgen vornehmen.
Weitere Informationen finden Sie im my SAP SCM - Einführungsleitfaden (IMG) unter Advanced Planning and Optimization -> Supply-Chain-Planung -> Supply Network Planning (SNP) -> Vendor Managed Inventory -> Bestellnummernvergabe im APO pflegen.

Pflegen Sie die Einstellungen für XML-Produktaktivitätsnachrichten.

Weitere Informationen finden Sie im my SAP SCM - Einführungsleitfaden (IMG) unter Advanced Planning and Optimization -> Supply-Chain-Planung -> Supply Network Planning (SNP) -> Vendor Managed Inventory -> Einstellungen für XML-Nachrichten pflegen.

Sie können im Customizing für SNP-Aufträge eine APO-interne Nummer vergeben.
Weiter Informationen finden Sie im my SAP SCM - Einführungsleitfaden (IMG) unter Advanced Planning and Optimization -> Supply-Chain-Planung -> Supply Network Planning (SNP) -> Grundeinstellungen zu den folgenden Aktivitäten:

Weitere Informationen






TXBHW - Original Tax Base Amount in Local Currency   BAL Application Log Documentation  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 9289 Date: 20240417 Time: 170905     sap01-206 ( 144 ms )