Ansicht
Dokumentation

Mehrstufiger Wareneingang ( RELNAUTO_BOR_20_MULTIGR )

Mehrstufiger Wareneingang ( RELNAUTO_BOR_20_MULTIGR )

TXBHW - Original Tax Base Amount in Local Currency   CPI1466 during Backup  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

Mehrstufiger Wareneingang

Funktionsumfang

Wenn die Waren nicht mit Hilfe der JIT-Abwicklung beschafft werden, basiert der Wareneingang in der Automobilindustrie normalerweise auf Anlieferungen oder Eingangstransporten.

Der erste Schritt beim mehrstufigen Wareneingang besteht darin, die Versandbelege mit den über EDI empfangenen Daten zu vergleichen und eventuell notwendige Korrekturen vorzunehmen bzw. Zusätze hinzuzufügen. Im zweiten Schritt werden mit den Lieferscheinen erhaltene Packstücke und Mengen verglichen, gegebenenfalls Korrekturen vorgenommen und dann der Wareneingang gebucht.

Mit Hilfe der vom Zulieferer oder vom Spediteur vergebenen externen Identifikation können Sie auf die Daten für diese beiden Schritte auf einer der folgenden Ebenen zugreifen:

  • Eingangstransport
  • Anlieferung
  • einzelnes Packstück

Folgende Funktionen zur Unterstützung dieses Prozesses sind im SAP Automotive Release 2.0 neu:

  • Die Anlieferungsgruppe ist ein neues Attribut für Anlieferungen, das Sie verwenden können, um Anlieferungen in einer Sendung zu einer Gruppe zusammenzufassen, damit Sie sie gemeinsam abwickeln können. Dieses Attribut können Sie auch per EDI überstellen.
    Mit einer Anlieferungsgruppe können Sie im neuen Dialog die in der deutschen Automobilindustrie verwendeten Sendungen abwickeln. Sendungen fassen in der Regel alle Anlieferungen von einem Zulieferer an eine Abladestelle in einem Eingangstransport zusammen. Die Sendung ist ein wichtiges Selektionskriterium, um Anlieferungen in gruppierter Form zu bearbeiten. Im SAP-System ist die Sendung allerdings kein separates Objekt.
  • Ein neuer Dialog ermöglicht einen einfachen Zugriff auf Eingangstransporte, Lieferungen und Packstücke. Diese Objekte können Sie anhand der in den Lieferpapieren angegebenen externen Identifikation auswählen.
    Der neue Dialog wird in zwei Transaktionen verwendet:
  • Vorerfassung des Wareneingangs. Dabei werden die Lieferpapiere verglichen und der Status Material im Haus gesetzt.

  • Wareneingangsbuchung

Der Dialog ermöglicht Ihnen auch einen schnellen Zugriff auf Standardfunktionen, wie z.B. die Erfassung und Korrektur von Anlieferungen, wenn Sie die Daten über EDI empfangen und mit den Lieferpapieren vergleichen.
  • Sowohl in dem neuen Dialog als auch im IDoc-Eingang ist eine automatische Bestellfindung möglich. Zur Ermittlung des Lieferplans und somit der Bestellung verwendet das System Daten aus dem Lieferschein oder aus dem Mengenabruf.
  • Abladestellen können anhand der Referenz zu Lieferplänen oder Mengenabrufen automatisch ermittelt werden.
  • Sie können Anlieferungen ohne Bestellbezug sichern. Einen Bezug müssen Sie erst dann eingeben, wenn Sie Wareneingang buchen wollen.
  • Es wurde der Status Material im Haus implementiert, der auch in der Bedarfs-/Bestandsliste angezeigt wird.
    Der Status wird für Anlieferungen gesetzt, wenn die LKWs im WE-Büro registriert werden. Er bedeutet, daß die Waren im Werk des Herstellers eingetroffen und im Prinzip verfügbar sind, aber noch kein Wareneingang gebucht wurde.
  • Die Bearbeitung von Anlieferungen ist erweitert worden. Sie haben nun die Möglichkeit, Anlieferungen Positionen hinzuzufügen.
  • Eine Entladeliste zeigt zu entladende Packstücke und Mengen an, die nach Abladestellen sortiert aufgelistet sind.
  • Im neuen Dialog können Sie mit Hilfe eines Filters auch einen Arbeitsvorrat erstellen. Je nach Transaktion können Sie Eingangstransporte und Anlieferungen nach folgenden Kriterien filtern:
  • Warenannahmestelle

  • Werk

  • Lagerort

  • Sie können für Handling Units den Status Sichtgeprüft setzen. Die Materialien und Mengen in den Packstücken werden mit den Versandbelegen verglichen. Nachdem Sie eventuell notwendige Korrekturen an den Daten im System vorgenommen haben, setzen Sie den Status Sichtgeprüft.
  • Es gibt die Möglichkeit, das System automatisch prüfen zu lassen, ob die externe Identifikation einer Anlieferung oder eines Eingangstransports einmalig ist. Es wird also überprüft, ob nicht schon eine Anlieferung oder ein Eingangstransport mit identischer Identifikation in Ihrem System existiert.
  • In Anlieferungen können Sie eine neue Unterpositionsart anlegen, die Sie z.B. für Verpackungsmaterial verwenden können.
  • Sie haben bei Handling Units die Möglichkeit zu einem Vergleich der Gesamtmengen.
    Das System addiert die Mengen der Lieferpositionen, die Mengen in den Handling Units und die anhand der Packvorschriften errechneten Mengen zusammen. Wenn diese Mengen nicht übereinstimmen, wird in der Anlieferung ein Signal angezeigt.
  • Beim Anlegen einer Lieferung haben Sie die Möglichkeit, automatisch
  • den Status Material im Haus zu setzen

  • Wareneingang zu buchen

Dabei spielt es keine Rolle, ob die Lieferung automatisch, d.h. per EDI, oder manuell angelegt wurde.
  • Sie können Anlieferungen zur Belieferung von Mengenabrufen verwenden, d.h. Sie können im neuen Dialog Mengenabrufpositionen Anlieferungspositionen zuordnen. Die Mengenabrufe sind als beliefert gekennzeichnet, wenn Sie bei den entsprechenden Lieferungen Wareneingang buchen.

Auswirkungen auf den Datenbestand

Auswirkungen auf die Datenübernahme

Auswirkungen auf die Systemverwaltung

Auswirkungen auf das Customizing

Bereitstellungszonen definieren

Transportarten definieren

Lieferarten definieren

Weitere Informationen






Vendor Master (General Section)   General Data in Customer Master  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 7597 Date: 20240419 Time: 042256     sap01-206 ( 105 ms )