Ansicht
Dokumentation

Änderungen bei der Barwertberechnung ( RELNBANK_462_RISK_BARW )

Änderungen bei der Barwertberechnung ( RELNBANK_462_RISK_BARW )

PERFORM Short Reference   CL_GUI_FRONTEND_SERVICES - Frontend Services  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

Änderungen bei der Barwertberechnung

Verwendung

  1. Optionen mit Restlaufzeit kleiner als ein Jahr
Bis zu Release Banking 4.61/CFM 1.0 wurde bei Optionen mit einer Restlaufzeit von weniger als einem Jahr der Zero-Zinssatz nicht richtig in den für die Optionsbewertung relevanten Zerozinssatz mit stetiger Verzinsung umgerechnet. Dieser Fehler ist mit Release 4.62 behoben.
  1. Auflösung von variablen Zinszahlungen über Zinsreferenz
Bei der Bewertung von Geschäften, die variabel verzinsliche Zahlungen enthalten, gibt es bis Release 4.61 und für alle Treasury-Releases einen Fehler für Zinsreferenzen mit einer nominellen Laufzeit von einem ganzzahligen Vielfachem von einem Jahr. Falls wegen Feiertagen die Zinslaufzeit etwas mehr als ein ganzzahliges Vielfaches eines Jahres beträgt (z.B. 367 Tage bei Verzinsung mit ACT/365), wurde die Zinsreferenz nicht richtig aufgelöst. Dieser Fehler ist mit Release 4.62 behoben, ebenso für CFM 1.0.
  1. Bewertung von börsengehandelten Derivaten (Futures und börsengehandelte Optionen)
Ab Banking-Release 4.62 bzw. CFM 1.0 wird bei der Bewertung zuerst nach einem Börsenkurs gesucht. Ist dieser nicht vorhanden, wird eine Fehlermeldung ausgegeben und der Barwert berechnet. Durch die Einstellung "Berechnungen ausführen" in der Bewertungsregel-spezifischen Auswertungsart kann das Kurslesen ausgeschaltet werden und der Barwert wird ohne Umweg über den Kursleser berechnet. Damit wurde die Bewertungslogik für börsengehandelte Derivate an die Bewertungslogik für Wertpapiere angepaßt.
Weiterhin wird für börsengehandelte Derivate mit Future-Style-Abwicklung (Futures und Optionen auf Futures) bei der Barwert-Analyse in Methode 120 (Cleanprice) der Kurswert des Bestandes angezeigt (vorher Barwert 0).
  1. Verwendung des Continuous-Compounding-Verfahrens bei Zinskurven
Durch Einschalten des Continuous-Compounding-Verfahrens bei Zinskurven ändert sich der Barwert von Geschäften, bei denen eine Zinskurve zur Bewertung benötigt wird, geringfügig gegenüber der herkömmlichen Zinskurven-Interpolation.
Auswirkungen auf den Datenbestand






TXBHW - Original Tax Base Amount in Local Currency   BAL Application Log Documentation  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 2702 Date: 20240412 Time: 160729     sap01-206 ( 59 ms )