Ansicht
Dokumentation

EAFS_BCA_BUSOPR_SEPA: SEPA Direct Debit Enhancements (New) ( RELNBANK_BCA_607_SEPA )

EAFS_BCA_BUSOPR_SEPA: SEPA Direct Debit Enhancements (New) ( RELNBANK_BCA_607_SEPA )

Addresses (Business Address Services)   BAL Application Log Documentation  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

EAFS_BCA_BUSOPR_SEPA: SEPA Direct Debit Enhancements (New)

Verwendung

Die Business Function SAP Deposits: Business Operations in Account Management (SEPA) steht mit folgenden EHPs zur Verfügung:

  • SAP Enhancement Package 5 für SAP ERP 6.0 SP10 (EA-FINSERV 605)
  • SAP Enhancement Package 6 für SAP ERP 6.0 SP07 (EA-FINSERV 606)
  • SAP Enhancement Package 6 für SAP ERP 6.0, Version für SAP HANA SP02 (EA-FINSERV 616)

Sie können diese Funktion verwenden, um SEPA-Lastschriften nicht nur in Zahlungsaufträgen, sondern jetzt auch in allen geeigneten Transaktionen und Prozessen im System zu verarbeiten, insbesondere in automatischen Prozessen, die Zahlungsvorgänge erzeugen. Zahlungsuafträge sind ebenfalls aktualisiert worden wie nachstehend beschrieben.

Sie können jetzt folgendes tun:

  • Geben Sie eine Gläubiger-ID und eine Mandatsreferenz ein und stellen Sie die daraus folgenden Validierungen sicher.
  • Geben Sie ein Fälligkeitsdatum für die SEPA-Lastschrift ein und stellen Sie die daraus folgenden Validierungen sicher.
  • Implementieruen Sie alle für die SEPA-Lastschrift erforderlichen Prüfungen.
  • Schreiben Sie Änderungsbelege für die eindeutige Gläubiger-ID, das Fälligkeitsdatum der SEPA-Lastschriftzahlung und die Mandatsreferenz.

Sie können jetzt das folgende für einen Zahlungsauftrag ausführen (gilt auch für Dauer- und Terminaufträge):

  • Sie können neue Customizing-Einstellungen für SEPA-Vorgänge vornehmen, u.a. die folgenden:
  • Angeben, ob ein Senderzahlungsposten sofort gebucht oder an das Zahlungsverkehrssystem gesendet werden soll, um sicherzustellen, dass der Betrag dem Sender am Fälligkeitsdatum und nicht am Buchungsdatum des Zahlungsauftrags gutgeschrieben wird.

  • Je nachdem, ob der Zahlungsauftrag an das Zahlungsverkehrssystem gesendet werden soll, angeben, ob eine Vornotiz angelegt werden soll und wenn ja, welche Art es sein soll.

  • Art der SEPA-Lastschrift angeben, z.B. Core oder B2B.

  • Verarbeitungszeit auf der SEPA-Lastschriftart aufbauen.

  • Die Mandatsverwendung nach Buchungsdatum oder Fälligkeitsdatum aktualisieren.

  • Zahlungsaufträgen den neuen Status An ZVS gesendet geben, wenn die o.g. Customizing-Einstellung vorgenommen wurde. Der Zahlungsauftrag erzeugt in diesem Fall nicht mehr den Auftraggeber- oder Empfängerposten. Stattdessen werden beide Zahlungsposten an das Zahlungsverkehrssystem gesendet, wo der Auftraggeberposten am Fälligkeitsdatum des Zahlungsauftrags gebucht werden kann. An ZVS gesendet ist ein endgültiger Status. Zahlungsaufträge mit diesem Status können nicht storniert oder gelöscht werden.
  • Wenn im Customizing so eingestellt, werden Vornotizen erzeugt. Anfangs wird die gesamte Erzeugung simuliert. Während der Zahlungsauftragsprüfung werden Prüfungen ausgeführt. Der Zahlungsauftrag kann erst angelegt werden, wenn die Prüfungen erfolgreich durchlaufen wurden und die Vornotiz angelegt werden kann.
  • Reichern Sie den Zahlungsauftrag mit Mandatsinformationen (Tabelle BKKPOMND) an, wenn er gebucht oder an das Zahlungsverkehrssystem gesendet wird. Die Gläubigerbank benötigt diese Informationen für den SEPA-Lastschrifteinzug. Das System sendet die Mandatsinformationen mit dem Zahlungsauftrag an das Zahlungsverkehrssystem. Dazu benutzt es entweder das BTE 00010310 oder den Report RFBKPOEX.
  • Wenn sich der BIC eines Mandats nach der letzten Verwendung in einem Zahlungsauftrag geändert hat, berücksichtigt das System für die Berechnung des nachfolgenden Fälligkeitsdatums die Vorlauftage, die für die erste Verwendung berechnet wurden.
  • Das System erhält nun die Verarbeitungszeiten aus der neuen Customizing-Aktivität SEPA-Eigenschaften für Empfänger-Vorgangsarten definieren.

Der Zahlungsauftrag prüft Mandate, bevor sie benutzt werden. Die folgenden neuen Mandatsprüfungen stehen zur Verfügung:

  • Bei wiederkehrenden Mandaten prüft das System, ob irgendwelche Änderungen zwischen Zahlungen vorgenommen wurden, da diese Änderungen auch dem Zahlungsverkehrssystem mitgeteilt werden. Das System leitet Änderungen an alle folgenden Mandatsattribute in den Anreicherungsdaten weiter:
  • Kreditor-ID

  • Name des Kreditors

  • IBAN/BIC des Debitors

  • Wenn Sie die SEPA-Eigenschaften der Empfängervorgangsart eingerichtet haben, prüft das System, ob das Mandat dieselben Eigenschaften hat, z.B. B2B.
  • Das System prüft die Gültigkeit des Mandats am Fälligkeitsdatum und am aktuellen Buchungsdatum des Bankkreises. Bei Terminaufträgen prüft das System außerdem die Gültigkeit des Mandats am Buchungsdatum des Terminauftrags. Bei Daueraufträgen prüft das System die Gültigkeit des Mandats am nächsten Laufdatum.
  • Das System prüft, wie lange ein wiederkehrendes Mandat inaktiv war. Wenn ein Mandat länger als 36 lang inaktiv war, kann es nicht mehr benutzt werden.
  • Das System prüft bei wiederkehrenden Einzügen, ob das Fälligkeitsdatum eines Lastschrifteinzugs vor dem Fälligkeitsdatum des vorigen Lastschrifteinzugs liegt.

Zusätzlich gibt es die folgenden Änderungen am Mandat:

  • Im Standard wird die letzte Verwendung eines Mandats mit dem Buchungsdatum überschrieben. Sie können dies im Customizing so ändern, dass die letzte Verwendung stattdessen mit dem Fälligkeitsdatum der SEPA-Lastschrift überschrieben wird.
  • Sie können die Bank als Kreditor für ein bestimmtes Mandat angeben. In diesem Fall werden die GP-Details der Bank im Mandat aktualisiert, wenn Sie die Drucktaste Daten ergänzen wählen. Sie können im Customizing für Banken-Kontokorrent unter Grundeinstellungen -> Bankkreis -> Geschäftspartner einem Bankkreis zuordnen festlegen, welche Geschäftspartner für den Bankschlüssel benutzt werden sollen.
  • Sie können jetzt von der Registerkarte Mandatsverwendung zum relevanten Zahlungsauftrag der Auftraggebermandate navigieren.

Sie müssen nicht mehr den SWIFT-Code (BIC) für SEPA-Lastschriften in Termin-, Zahlungs- und Daueraufträgen oder Mandaten eingeben, da dies jetzt optional ist. Wenn Sie zusätzliche Prüfungen für IBAN und BIC des Empfängers benötigen, können Sie das neue Business Add-In BAdI: Validierung von IBAN und SWIFT verwenden.

Dies sind Konten, die für einen Geschäftspartner zur Verwendung bei Vorgängen eingerichtet wurden. Sie werden nicht in der Dropdown-Liste für Bankverbindungen beim Empfänger der SEPA-Lastschrift angezeigt. Da IBAN und Geschäftspartner-ID für die Abwicklung von SEPA-Vorgängen erforderlich sind, wird in dieser Dropdown-Liste die IBAN anstelle des Bankschlüssels und der Kontonummer angezeigt.

Im Customizing können Sie jetzt die Gültigkeitsperiode und das Referenzdatum von Rückgabegründen konfigurieren. Damit können Sie Rückläufer von SEPA-Lastschriften zeitabhängig machen. Das Referenzdatum kann entweder das Buchungsdatum oder das Analgedatum des Zahlungspostens sein.

Hinweis
Cash Concentration mit externen Wurzelkonten unterstützt SEPA-Überweisungen und SEPA-Lastschriften nicht.

Auswirkungen auf den Datenbestand

Auswirkungen auf die Datenübernahme

Auswirkungen auf die Systemverwaltung

Auswirkungen auf das Customizing

Sie nehmen die Customizing-Einstellungen für SEPA-Lastschriftaufträge in den folgenden Customizing-Aktivitäten im Customizing für Banken-Kontokorrent (IS-B-BCA) vor:

  • Kontoführung -> SEPA

  • Business Add-Ins (BAdIs) ->

BAdI: Validierung von IBAN und SWIFT
BAdI: Letzte Benutzung eines wiederkehrenden Mandats für Zahlungsauftrag
Hinweis
Sie verwenden die Customizing-Aktivität Verarbeitungszeit für SEPA-Aufträge definieren nicht mehr für Systemobjekte, die für SEPA-Lastschriften in dieser Business Function aktiviert sind.

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie unter:

  • SAP-Bibliothek auf dem SAP Help Portal unter http://help.sap.com -> SAP Business Suite -> SAP Enterprise Resource Planning -> SAP ERP -> SAP ERP Enhancement Package 5 for SAP ERP 6.0 -> Application Help: Deutsch -> Business Functions (SAP-Erweiterungspaket 5 für SAP ERP 6.0) -> Business Functions in SAP ERP -> Enterprise Business Functions -> Rechnungswesen -> SAP Banking -> SAP Deposits Management for Banking, Suite Edition -> SAP Deposits: Business Operations (SEPA-Lastschrift).
  • SAP-Bibliothek auf dem SAP Help Portal unter http://help.sap.com -> SAP Business Suite -> SAP Enterprise Resource Planning -> SAP ERP -> SAP ERP Enhancement Package 5 for SAP ERP 6.0 -> Application Help: Deutsch -> ERP Central Component -> Rechnungswesen -> SAP Banking -> Bank Customer Accounts (BCA) -> Kontoführung ->
  • Vornotiz

  • SEPA-Lastschriftaufträge

  • Zahlungsposten -> Rückgabe von Zahlungsposten

  • Zahlungsauftrag

  • Zahlungsauftrag -> Anlegen von Zahlungsaufträgen

  • Terminauftrag

  • Terminauftrag -> Bearbeitung von Terminaufträgen

  • Dauerauftrag

  • Dauerauftrag -> Dauerauftrag anlegen

  • SAP-Bibliothek auf dem SAP Help Portal unter http://help.sap.com -> SAP Business Suite -> SAP Enterprise Resource Planning -> SAP ERP -> SAP ERP Enhancement Package 5 for SAP ERP 6.0 -> Application Help: Deutsch -> ERP Central Component -> Rechnungswesen -> SAP Banking -> Bank Customer Accounts (BCA) -> Stammdaten des Kontokorrents ->
  • Geschäftspartner im Kontokorrentsystem

  • Konditionen

  • Konditionen -> Anlegen von Konditionen -> Konditionsfestschreibung für Festgeldkonten und Individualkonditionen anlegen.

  • Konto -> Mandat

  • SAP-Hinweis 1668684





SUBST_MERGE_LIST - merge external lists to one complete list with #if... logic for R3up   PERFORM Short Reference  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 15658 Date: 20240415 Time: 023202     sap01-206 ( 236 ms )