Ansicht
Dokumentation

Anbindung an das SAP Deposits Management (neu) ( RELNBANK_FSRBD_600_DMLNK )

Anbindung an das SAP Deposits Management (neu) ( RELNBANK_FSRBD_600_DMLNK )

TXBHW - Original Tax Base Amount in Local Currency   BAL Application Log Documentation  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.
SAP E-Book

Kurztext

Anbindung an das SAP Deposits Management (neu)

Verwendung

Ab SAP ECC Enterprise Extension Financial Services 6.00 (EA-FS 600) wird Ihnen innerhalb der Wertberichtigung (RBD) die Möglichkeit geschaffen ein weiteres Bestandsführendes System anzubinden. Es handelt sich hierbei um das Kontokorrentsystem SAP Deposits Management (SAP-AM).

Die Funktionalitäten dieser Vorsystem Anbindung werden sowohl für die Einzelwertberichtigung (EWB) als auch das Pauschalierte Wertberichtigungsverfahren mittels Risikokennzeichen (PWV) angeboten.

EWB

Bei der Anlage eines RBD-Kontos auf Vertragsebene wird dem Anwender eine neue Eingabemaske zur Identifizierung der SAP Deposits Management Referenz (AM-Konto) zur Verfügung gestellt. Die eindeutige Identifizierung der Vorsystem Referenz erfolgt hierbei über das Bankland, Bankschlüssel, externe Kontonummer, Währung, Differenzierungsmerkmal(optinal) und IBAN(optional).

PWV

Die Anlage eines RBD-Kontos für das Pauschalierte Wertberichtigungsverfahren - PWV mittels Risikokennzeichen ändert sich nicht, allerdings der Report zur automatisierten Generierung der Wertberichtigungsvorschläge wurde geändert - PWV mittles Risikokennzeichen .

Im Rahmen der Anbindung an das SAP Deposits Management (SAP-AM) verarbeitet der Report sowohl Verträge aus dem SAP Loans Management als auch Konten aus dem Deposits Management anhand eines Risikokennzeichens (analog zur Mahnstufe).

Auswirkungen auf den Datenbestand

Die Verarbeitung erfolgt analog der bestehenden RBD-Logik.

Auswirkungen auf die Datenübernahme

Auswirkungen auf die Systemverwaltung

Auswirkungen auf das Customizing

Für die Anbindung des RBD-Moduls an das SAP Deposits Management (SAP-AM) wurden die folgenden Extraktorbausteine neu entwickelt, die entsprechend in die Customzingtabelle Funktionsaufruf RFCXTRA eingepflegt werden müssen:

  • /IBS/RB_AM_KTO_IDENT - Identifizierung des SAP Deposit Management Kontos
  • /IBS/RB_UE_AM_CLASSIFIER_PAST - Vorklassifizierungsbaustein für das Vorsystem SAP Depostis Management
  • /IBS/RB_AM_BELEG_GET_LIST - Belegextraktor Vorsystem SAP Deposits Management
  • /IBS/RB_AM_PART_KTO_GET - Extraktorbaustein zum auslesen der SAP Deposits Management Konten auf Aggregationsebene Partner
  • /IBS/RB_AM_KTO_GET - Extraktorbaustein zum auslesen der SAP Deposits Management Konten auf Aggregationsebene Vertrag

Die Vorsystemdaten aus dem SAP Deposits Management werden über BAPIs ermittelt. Hierzu muss die RFC-Verbindung in der Customizingtabelle RFC-Tabelle für angebundende Systeme definiert werden.

Für den veränderten Report PWV mittels Riskokennzeichen wird für das RBD-GATE eine eigene MODUL-ID für jedes Vorsystem angelegt. Für diese MODID muss der Eintrag Destination in der Tabelle /IBS/CRB_RFCXTRA entfallen, da hier nicht mittels BAPI in das Vorsystem gegriffen wird. Sollte die Wertberichtigungslösung über das SAP Deposits Management (SAP-AM) nicht über das RBD-GATE befüllt werden, so muss in der Tabelle /IBS/CRB_MODID_P Anzubindende Systeme definieren aus technischen Gründen eine Destination hinterlegt sein.

Hinweis:
Für die Verwendung des pauschalierten Verfahrens PWV mittels Risikokennzeichen über das RBD-GATE wird eine eigene Funktion 11 - Belege Vorsystem (PWV) holendefiniert.

Weitere Informationen

SAP Dokumentation (Hilfe zur Anwendung) - Wertberichtigungen für Kontokorrentkonten (SAP-AM).






BAL_S_LOG - Application Log: Log header data   SUBST_MERGE_LIST - merge external lists to one complete list with #if... logic for R3up  
Diese Dokumentation steht unter dem Copyright der SAP AG.

Length: 4884 Date: 20240415 Time: 203429     sap01-206 ( 80 ms )